Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Carolin Friedrich (CDU) ist Ortsvorsteherin des Ortsbeirates 12.
+
Carolin Friedrich (CDU) ist Ortsvorsteherin des Ortsbeirates 12.

Kommunalwahl in Frankfurt

Ortsbeirat 12: Den Riedbergplatz begrünen

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Die FR hat die Fraktionen und Wählergruppen im Ortsbeirat 12 nach ihren Schwerpunkten für die kommende Wahlperiode gefragt. Das Gremium kümmert sich um die Belange im Stadtteil Kalbach-Riedberg.

Am 14. März sind Kommunalwahlen in Frankfurt. Auch die Ortsbeiräte werden neu gewählt. Die FR stellt alle 16 Stadtteilparlamente mit ihren amtierenden Fraktionen vor, erläutert, mit welchen Schwerpunktthemen sie in den Wahlkampf ziehen und welche Parteien neu ins Parlament nachrücken wollen.

Der Ortsbeirat 12 ist zuständig für Kalbach-Riedberg. Dort leben, auf einer Fläche von 6,6 Quadratkilometern, etwa 22 000Menschen. Ortsvorsteherin ist Carolin Friedrich (CDU).

Die SPD wird angeführt von Susanne Kassold. Topthemen im Wahlkampf sind die Entsiegelung und Begrünung des Riedbergplatzes, Zisternen für öffentliches Grün und der zeitnahe Umzug von IGS und dritter Grundschule. Auch der Baubeginn der zweiten Sportanlage liegt der SPD am Herzen.

Die CDU hat Ortsvorsteherin Carolin Friedrich zur Spitzenkandidatin gewählt. Im Mittelpunkt stehen der Bau der Mehrzweckhalle am Kalbacher Stadtpfad, um das kulturelle Angebot im Stadtteil zu stärken, die Planung und der Bau der Sportanlage östlich der Altenhöferallee sowie die Begrünung des Riedbergplatzes, um die dortige Aufenthaltsqualität zu steigern.

Die FDP setzt drei Schwerpunkte. So soll der Beschluss zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen auf Ortsbeiratsebene in die Tat umgesetzt werden. Auch soll die Errichtung der Sportanlage östlich der Altenhöferalle erfolgen. Außerdem hofft man auf einen Abschluss der Standortsuche für eine zusätzliche weiterführende Schule. Spitzenkandidat ist Thorsten Lieb.

Bei der Linken hofft Spitzenkandidatin Filiz Akbas auf eine Wiederwahl. Zu ihren Anliegen vor Ort zählen bezahlbare Wohnungen und der Erhalt von Arbeitsplätzen. Generell wünscht sie sich gleiche Bildungschancen und ein Wahlrecht für Alle sowie ein weltoffenes und klimagerechtes Frankfurt.

Die Grünen , die mit Ulrike Neißner an der Spitze in den Wahlkampf gehen, möchten bis 2026 noch eine weiterführende Schule im Stadtteil ansiedeln und mehrere Kindertagesstätten neu bauen lassen. Der Klimakrise vor Ort wollen sie durch mehr Grün, eine Priorität für Rad- und Fußverkehr, die Stärkung von Bussen und U-Bahn und die Erleichterung von Photovoltaik entgegentreten.

Die Bürger für Frankfurt (BFF) gehen mit Spitzenkandidat Francesco De Palma ins Rennen. Sie setzen sich für die Sanierung der Talstraße und Instandsetzung der Spielplätze ein, für die Begrünung des Riedbergplatzes und für ein Verkehrskonzept, das alle gleichberechtigt behandelt und dabei insbesondere die Verkehrssicherheit der Schulwege gewährleistet.

Insgesamt gibt es acht Wahlvorschläge für den Ortsbezirk 12. Zu den sechs bereits vertretenen Fraktionen kommen noch die paneuropäische Partei Volt (Spitzenkandidatin Adrianna Richter) und die Partei „Die Partei“ (Oliver Helmer), die beide erstmals in das Gremium wollen.

Mehr zum Thema: Ortsvorsteherin Carolin Friedrich (CDU) erläutert im FR-Interview, wie man den Riedbergplatz zu einem attraktiven Treffpunkt gestalten könnte und warum es im Frankfurter Norden an Schulräumen und Ärzten fehlt.

Zusammengestellt von Fabian Böker

So sahen die Wahlergebnisse 2016 aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare