Kalbach-Riedberg

Miteinander fördern

  • schließen

Der Ortsbeirat lobt einen Preis aus, der das Miteinander im Frankfurter Norden stärken soll.

Das Zusammenleben in Kalbach-Riedberg wird leider häufig noch immer so empfunden, als würde es sich um zwei unterschiedliche Stadtteile handeln“, beklagt Sven Moulden, Jugendpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Ortsbeirat 12. Um diesem Gefühl entgegenzuwirken, hat sich der Ortsbeirat auf Initiative der SPD für die Auslobung eines Stadtteilpreises ausgesprochen, der das Miteinander im Frankfurter Norden stärken soll.

Auch wenn sich der Stadtteil Kalbach-Riedberg noch in der Entwicklung befindet, so hält Moulden den ersten großen Zuzug an neuen Bewohnern für weitestgehend abgeschlossen. Daher gelte es fortan, „näher zusammenzurücken und sich gegenseitig kennenzulernen“.

Der neue Stadtteilpreis soll jährlich für ehrenamtliches Engagement ausgelobt und mit 250 Euro aus dem Budget des Ortsbeirats dotiert sein. Als Anwärter kommen „all jene Bürger, Vereine, Schulen und Initiativen infrage, die das Zusammenleben in Kalbach und Riedberg fördern“, erläutert Moulden und betont, dass es bereits jetzt viele Projekte gäbe, die diesen Preis verdient hätten. Etwa das Demenzcafé der Evangelischen Kirche in Kalbach, der SV Riedberg und der Kalbacher Kinderverein.

Da der Stadtteil Kalbach-Riedberg ohnehin schon über ein sehr reges Vereinsleben verfüge, soll die Auszeichnung auch eine Vorbildfunktion erfüllen. „Wenn sich so ein Preis erst einmal etabliert hat, kann er auch neue Menschen dazu motivieren, ihre eigenen Ideen und Projekte zu entwickeln und umzusetzen“, zeigt er sich optimistisch.

Als weiteren wichtigen Aspekt bezeichnet er zudem, dass durch die jährliche Auszeichnung das ehrenamtliche Engagement im Stadtteil deutlich sichtbarer werde und mehr Öffentlichkeit bekäme. Neben einer generellen Stärkung des Ehrenamts soll die Auslobung des Stadtteilpreises explizit auch jungen Menschen die Möglichkeit geben, sich mit einer „kreativen Idee, die dem Stadtteil dient“, zu bewerben, sagt Moulden abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare