+
Maximilian und seine Mutter Marina lesen gemeinsam.

Kalbach

Kalbacher Klapperschlange: Richtig in die Geschichte reingezogen

  • schließen

Schüler bewerten auf der Kinderbuchmesse in Kalbach ihr Lieblingsbuch. Außerdem wird der  Jugendbuchpreis Kalbacher Klapperschlange verliehen. 

Dichtes Gedränge vor dem Zelt. Eltern und Kinder sind gespannt, wer dieses Jahr die Kalbacher Klapperschlange gewinnt, auch Mia und Kati aus der 6. Klasse. Sie gehören zu den 262 Mitgliedern der Kinderjury, die aus sechzig Büchern ihre Favoriten gewählt haben. Dafür mussten sie eine Rezension schreiben und Punkte vergeben. Ihre wichtigsten Kriterien für ein gutes Buch: „Wenn man richtig in die Geschichte reingezogen wird und sich in die Hauptperson rein versetzen kann“ erklärt Mia.

Für Kati muss ein Buch lustig sein und die Spannung auch bei Folgenbänden gehalten werden. Auch für Nica aus der 3. Klasse muss ein Buch spannend sein. „So was mit einer Liebesgeschichte ist nicht meins“ sagt sie. Sie hat neun Titel gelesen und fand alle gut. „Deshalb ist mir die Bewertung schwer gefallen“, gesteht sie. Die höchste Punktzahl darf pro Altersklasse nur einmal vergeben werden.

Dann ist es endlich soweit. Die 32. Kalbacher Klapperschlange geht an Usch Luhn mit „Luna Wunderwald – Ein Schlüssel im Eulenschnabel“ (Altersstufe 3.-4.Klasse). Es folgen auf dem zweiten und dritten Platz Anna Ruhe „Die Duftapotheke – Ein Geheimnis liegt in der Luft“ (5.-7. Klasse) und Rachel E. Carter mit „Magic Academy – Das erste Jahr“ (8.-10. Klasse).

Zum 35. Mal findet die Kinderbuchmesse in der Alten Turnhalle in Kalbach statt. Zwei Tage lang gibt es ein vielfältiges Programm: Bilderbuchkino, Kinderkonzert und eine Autorenlesung. „Die Halle, die durch eine Unterschriftenaktion erhalten bleibt, ist als Veranstaltungsort für den Stadtteil enorm wichtig“, sagt Hans Jörg Troost, Vorsitzender des Kalbacher Kinderverein.

Drinnen herrscht dichtes Gedränge an den langen Tischreihen mit den thematisch sortierten Büchern. Einige Schüler sind derart in ein Buch vertieft, dass sie die Lautstärke um sie herum nicht mitbekommen. Andere haben eine Kladde in der Hand und versuchen das Rätsel um die Klapperschlange zu lösen. Die Messe wird zum zweiten Mal in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung „Bücher im Bogen“ aus Preungesheim organisiert. Sie stellt auch die ausgewählten Titel kostenlos der Kinderjury zur Verfügung.

Die Kalbacher Klapperschlange, 1988 von der Autorin Regina Rusch initiiert, ist Deutschlands erster Jugendliteraturpreis der von einer reinen Kinderjury vergeben wird. Insgesamt 465 Kinder waren angemeldet und haben 2198 Bewertungen abgegeben. Die Mitglieder der Kinderjury haben von Mai bis Oktober mindestens fünf Bücher gelesen, insgesamt 2013 Rezension geschrieben und Punkte vergeben.

Elisha (6. Klasse) hat neun Titel gelesen und bewertet. „Jungen lesen nicht weniger als Mädchen“, konstatiert er. Sein Favorit, eine Geschichte über die Titanic, hat nur den 5. Platz belegt. Auch David (7. Klasse) fand „Titanic“ am Besten; eine kurz gefasste Rezension zu schreiben, dagegen schwierig. „Durch ein Buch habe ich mich echt gequält“ gesteht er. Elisha ergänzt: „Ich fand es zu brutal, da werden Eisbären umgebracht.“

Alle Jurymitglieder dürfen sich als Belohnung ein Buch aussuchen. Für Lucia (7. Klasse) und Maxine gibt es zusätzlich noch eine Tasche. Beide haben alle 60 Bücher gelesen und bewertet. „Ich achte auf den Klappentext, den Buchtitel und ob der Text leicht verständlich ist“ erläutert Lucia ihre Bewertungskriterien. Um den Überblick zu behalten, hat sie nach jedem Buch die Rezension geschrieben oder sich Notizen gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare