Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

2005 wurde die Autobahnabfahrt Bonames/Kalbach geschlossen. Jetzt wachsen dort Schlehen, Holunder und Platanen.
+
2005 wurde die Autobahnabfahrt Bonames/Kalbach geschlossen. Jetzt wachsen dort Schlehen, Holunder und Platanen.

Kalbach

Kalbach: Aus Asphalt wird Biotop

  • vonJonas Wagner
    schließen

2005 wurde die A661-Abfahrt Bonames / Kalbach geschlossen worden. Seither hat die Stadt die ehemalige Fahrbahn renaturiert. Das Ergebnis kann sich jetzt sehen lassen.

Holunder, Schlehen, Hagebutten, Felsenbirnen und Hartriegel – wo bis vor 15 Jahren noch Autos entlangsausten, hat die Stadt inzwischen 4300 Landschaftsgehölze gepflanzt. Das berichtet Lena Berneburg, Mitarbeiterin im Grünflächenamt. Damit sei die Renaturierung der ehemaligen Autobahnausfahrt Kalbach/Bonames, die die beiden nördlichen Stadtteile an die A661 angebunden hatte, so gut wie abgeschlossen. Nur der „Einbau von zwei Drehschranken zur Sicherung des Pflegewegs“ stehe noch aus, so Berneburg. Die Schranken sollen jetzt installiert werden.

Neben Sträucher wachsen auch elf Platanen auf der ehemalige Fahrbahn. Auf der neu angelegten Wiese im südlichen Bereich sollen sich künftig die Bienen tummeln. Am Rand sollen Sandsteinquader die „Wiesenflächen vor unbefugtem Befahren schützen“, führt Berneburg aus. Im Osten werde zudem eine Verbindung zum angrenzenden Park im Ben-Gurion-Ring angestrebt. Dafür gebe es allerdings „noch keinen konkreten Zeitplan“, berichtet Sandra Rosenkranz, Sprecherin des Grünflächenamtes.

Der zuständige Ortsbeirat 12 möchte prüfen lassen, ob das renaturierte Areal als Schulstandort in Frage kommt. Bedarf gebe es genug. Laut Janina Steinkrüger, Büroleiterin von Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne), handelt es sich bei der Renaturierung der ehemaligen Autobahnabfahrt um die Umsetzung eines 20 Jahre alten Planfeststellungsbeschlusses. Wollte man die Fläche für eine Schulstandort nutzen, müsse die Planfeststellung geändert werden.

Wolfgang Harms, Sprecher des Hessischen Verkehrsministeriums, erklärt: „Die neue Anschlussstelle Nieder-Eschbach sollte die Autobahnanschlussstelle Bonames ersetzen. Der Rückbau Rückbau war zugleich Teil der naturschutzrechtlichen Ausgleichsmaßnahmen.“ Da das Projekt inzwischen komplett umgesetzt sei, bedarf es laut Harms keiner Änderung der straßenrechtlichen Planfeststellung.“ Sollte die Fläche bebaut werden, müssten aufgrund ihrer Ausgleichsfunktion jedoch an anderer Stelle renaturiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare