+
Jessica Purkhardt komplettiert das Duo an der Fraktionsspitze der Grünen.

Fraktionsvorsitz

Doppelspitze für die Frankfurter Grünen

  • schließen

Jessica Purkhardt und Sebastian Popp übernehmen den Fraktionsvorsitz von Manuel Stock.

Die Grünen im Römer werden künftig von einer Doppelsitze geführt. Die Fraktion wählte am Mittwochabend Jessica Purkhardt und Sebastian Popp zu ihren Vorsitzenden. Sie folgen auf Manuel Stock, der nach sieben Jahren als Fraktionschef den Römer verlassen und im Januar als Büroleiter der hessischen Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Grüne) angefangen hat.

Seine Nachfolge war nicht einfach zu regeln. Zunächst galt Beatrix Baumann als Favoritin. Die Stadtverordnete ist auch Vorsitzende des Kreisverbandes. Doch Baumann trat zur Wahl nicht an. Auch Stocks Stellvertreterin, Ursula auf der Heide, war lange für die Nachfolge im Gespräch. Doch innerhalb der Fraktion gab es starke Stimmen, die Römer-Grünen sollten auf jüngere Leute an der Spitze setzen und das Ausscheiden von Manuel Stock auch zu einer Erneuerung nutzen.

Hingegen war schnell klar, dass der Fraktionsvorsitz – zumindest auch – von einer Frau übernommen werden sollte. Denn die Fraktion wird seit 1996 von Männern geführt.

Sebastian Popp führt künftig die Römerfraktion der Grünen.

Die 38-jährige Purkhardt sitzt seit 2011 für die Grünen im Römer und zählt zu den Stadtverordneten mit den interessantesten Lebensläufen. Sie arbeitete als Maurerin, Rettungssanitäterin und Journalistin – mal in Thailand, mal in Deutschland. Sie vertritt ihre Fraktion im Ausschuss für Recht und Sicherheit.

Sebastian Popp sitzt – mit Unterbrechungen – seit Anfang der 90er Jahre für die Grünen im Römer. Einen Namen machte er sich vor allem als Kulturpolitiker. In der Diskussion über die Zukunft der Städtischen Bühnen drängt der 55-Jährige auf eine schnelle Entscheidung. Im vergangenen Jahr wollte Popp in den Landtag einziehen. Er scheiterte aber parteiintern mit einer Bewerbung für einen aussichtsreichen Listenplatz und konnte sich auch als Direktkandidat nicht durchsetzen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare