Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Open-Air

Jazz an zehn Wochenenden

Am 9. Juli startet eine Freiluft-Konzertreihe beim Kunstverein Montez in Frankfurt in einer Deluxeversion. Damit soll ein Zeichen gesetzt werden.

Die „Holidays“-Wochenenden mit Livejazz hatten sich gerade etabliert und waren aus dem Open-Air-Angebot in Frankfurt nicht mehr wegzudenken, da kam Corona. Lorenzo Dolce und John Steinmark vom Verein Jazz Montez entschieden sich im Sommer 2020 schweren Herzens, alle geplanten Termine abzusagen. Schließlich wussten sie aus Erfahrung, wie voll es auf der Treppe vorm Kunstverein Familie Montez und der Terrasse am Hafenpark werden kann.

Aber einen zweiten Sommer ohne das Open Air im Ostend mochten sich die Musikenthusiasten nicht vorstellen. Und so gibt es vom heutigen 9. Juli an die „Holidays“ in einer Deluxeversion. „Die Sehnsucht nach mittlerweile 16 Monaten ohne eigene öffentliche Events ist bei uns einfach so groß geworden, dass wir alles daran gesetzt haben, wieder Konzerte organisieren zu können“, sagt Steinmark. Er freue sich, nicht nur ein paar Konzerte über den Sommer verteilt anbieten zu können, sondern zehn Wochenenden lang nonstop volles Programm. „Damit wollen wir ein weithin sichtbares Zeichen setzen, dass Kultur lebt und unbedingt in den öffentlichen Raum gehört.“

Dolche erläutert, warum Jazz Montez und der Kunstverein sich das trauen. „Als Gesellschaft haben wir in den letzten anderthalb Jahren viel dazugelernt, was den Umgang mit der Pandemie betrifft. Einerseits hat sich die Situation durch den großen Anteil an geimpften und genesenen Menschen verändert. Andererseits verstehen wir heute, dass Ansteckungen unter freiem Himmel eher rar sind.“

„Holidays Deluxe“ wird vom Land Hessen gefördert, außerdem gab es Unterstützung vom Kulturfonds Frankfurt Rhein-Main sowie der Stiftung Polytechnische Gesellschaft. „Diese Mittel haben es uns erlaubt, eine aufwendige Infrastruktur auf die Beine zu stellen, so dass unsere Gäste sorgenfrei und entspannt Livemusik genießen können“, erklärt Steinmark.

Die Bands und Künstler kommen vor allem aus dem deutschsprachigen Raum, damit Reisebeschränkungen den Planern keinen Strich durch die Rechnung machen können. „Sie sind mit das Beste, was es in unserer Ecke der Welt derzeit zu hören gibt“, sagen beide.

Bis dato stand „Jazz Montez“ vor allem für jungen Jazz, der Elektronikfans anspricht und Krautrockassoziationen wecken kann. Für die neun Wochen bis 12. September verspricht Dolce ein Programm, „das von jungen, zeitgenössischen Jazzbands, R&B-, Hip-Hop oder Afrobeatartists über die HR-Bigband und das Ensemble Modern bis hin zu großartigen DJs reicht“. So wird unter der Honsellstraße eine Brücke zwischen Generationen und Genres geschlagen. „Dadurch wollen wir zusammenbringen, was in unserer Gesellschaft zusammengehört: Menschen mit unterschiedlichsten Biografien und Geschmäckern, die gemeinsam Musik genießen.“

Rechtzeitig zum „Holidays“-Opening ist nun auch das während des zweiten Lockdowns fertiggestellte, exklusive „Jazz Montez Presents Vol. I“-Album erhältlich. Die Veröffentlichung wird heute Abend gefeiert, wenn mit der Berliner Funky Afro-Jazz-Bigband Wanubalé eine Gruppe an den Main kommt, die auf dem Vinyl vertreten ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare