Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unternehmen

Insolvenzverfahren des Druck- und Verlagshauses beendet

  • Oliver Teutsch
    vonOliver Teutsch
    schließen

Gläubiger erhalten rund 25 Prozent ihrer angemeldeten ForderungenAuch ehemalige FR-Mitarbeiter:innen erhalten noch einmal Geld.

Mehr als acht Jahre nach der Eröffnung ist das Insolvenzverfahren des Druck- und Verlagshauses der Frankfurter Rundschau beendet. Insolvenzverwalter Frank Schmitt hielt am Montag im Frankfurter Amtsgericht den sogenannten Schlussvortrag und zeigte sich zufrieden mit dem Verfahren.

Die knapp 1000 Gläubiger sollen noch im ersten Halbjahr 2021 rund ein Viertel ihrer zur Insolvenztabelle angemeldeten Forderungen erhalten. Das sei eine gute Quote, sagte Schmitt nach dem Abschluss des Verfahrens im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau. Einwände seitens der Gläubiger habe es bei dieser letzten Aussprache keine gegeben.

Auch die seinerzeit etwa 400 Mitarbeiter:innen des damaligen Druck- und Verlagshauses dürfen sich im ersten Halbjahr 2021 noch einmal über zusätzliches Geld freuen, weil sie damals teilweise ihre Jobs verloren und auf Gehalt verzichten mussten. Aus dem seinerzeit aufgelegten Sozialplan könnten noch einmal rund eine Million Euro ausgeschüttet werden. Das entspräche in etwa dem Geld, das bereits in einer zweiten und dritten Tranche geflossen sei.

Die Geschäftsführung des Druck- und Verlagshauses hatte im November 2012 den Insolvenzantrag gestellt und dies mit dem massiven Einbruch der Anzeigengeschäfte begründet. Eine Dauer von acht Jahren sei nicht unüblich für ein Verfahren dieser Größenordnung, sagte Schmitt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare