Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So soll das Gebäude an der Ecke Liebfrauenberg/Bleidenstraße in der Frankfurter Innenstadt nach Abschluss der Arbeiten aussehen.
+
So soll das Gebäude an der Ecke Liebfrauenberg/Bleidenstraße in der Frankfurter Innenstadt nach Abschluss der Arbeiten aussehen. Bild: Meag

Innenstadt

Frankfurt: Geschäftshaus wird erneuert

  • Christoph Manus
    VonChristoph Manus
    schließen

Modernisierung statt Abriss: Am Liebfrauenberg im Frankfurter Zentrum wird ein denkmalgeschütztes 50er-Jahre-Gebäude entkernt und neu gestaltet.

Das denkmalgeschützte 50er- Jahre-Gebäude an der Ecke Liebfrauenberg/Bleidenstraße in der Frankfurter Innenstadt wird entkernt und modernisiert. Die Arbeiten an dem Geschäftshaus mit dem markanten Flugdach, in dem zuletzt etwa Tchibo und eine Apotheke zu finden waren, haben nach Angaben des Eigentümers Meag im August begonnen. Die Vermögensverwaltung von Munich Re und Ergo rechnet mit einer Fertigstellung im Jahr 2023.

Seit Jahren verschwinden immer mehr 50er-Jahre-Gebäude aus dem Frankfurter Stadtbild und werden durch Neubauten ersetzt. Die Meag setzt dagegen auf eine „Neupositionierung“ der Immobilie. Dabei sollen die Ladenflächen im Erdgeschoss variabler gestaltet werden, in den darüber liegenden fünf Geschossen soll moderner Büroraum entstehen. Zugleich soll sich die Energiebilanz des Gebäudes verbessern.

Die denkmalgeschützte Substanz des Gebäudes, das in den Jahren 1955/1956 für die Vorsorge Lebensversicherung entstand, die heute zu Ergo gehört, bleibt laut Meag erhalten. Dazu zählten außer dem Flugdach etwa die Schaufassaden und das zentrale Treppenhaus. cm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare