Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mahnwache im Frankfurter Westend im Jahr 2018.
+
Mahnwache im Frankfurter Westend im Jahr 2018.

Nach Gerichtsurteil

Initiative plant Mahnwache vor Pro Familia in Frankfurt

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Selbsternannte Lebensschützer wollen gegen Abtreibungen demonstrieren – am liebsten direkt vor einer Beratungsstelle für Frauen. Ein Gerichtsurteil könnte ihnen das erlauben.

Vor der Beratungsstelle von Pro Familia im Frankfurter Westend steht die nächste Mahnwache an. Die Organisation Euro Pro Life hat für die Zeit vom 2. März bis zum 10. April jeweils nachmittags eine Versammlung in der Palmengartenstraße angemeldet. Die Teilnehmenden werden gegen Abtreibungen demonstrieren.

Frankfurt: Frauen fühlen sich belästigt

Neu sind derartige Veranstaltungen nicht. Durch ein Urteil des Frankfurter Verwaltungsgerichts zum Jahresende bekommt diese Mahnwache aber eine besondere Bedeutung. Die Stadt Frankfurt hatte nämlich Versammlungen in direkter Umgebung zu Pro Familia untersagt. Ratsuchende Frauen hatten sich durch die selbst ernannten Lebensschützer, die beten und singen und Bilder von Föten in den Händen halten, belästigt gefühlt. Die Mahnwache konnte deshalb zuletzt nur in einigem Abstand zur Beratungsstelle an der Bockenheimer Landstraße stattfinden. Allerdings hatte eine Klage des Anmelders gegen diese Auflage Erfolg.

Ob die Mahnwache jetzt tatsächlich vor der Beratungsstelle stattfinden darf, ist noch offen, wie ein Sprecher des Ordnungsamts am Montag der FR erklärte. Rechtskräftig ist das Urteil jedenfalls noch nicht. Die Stadt Frankfurt will Berufung einlegen. geo

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare