Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei den Übungen zählt die perfekte Mischung aus Spaß und Wissensvermittlung. Michael Schick
+
Bei den Übungen zählt die perfekte Mischung aus Spaß und Wissensvermittlung. Michael Schick

Inklusion

In Frankfurt wird Inklusion im Fußballcamp gelebt

  • Steven Micksch
    VonSteven Micksch
    schließen

In Sachsenhausen kicken wieder Kinder mit und ohne Behinderung / Freie Plätze für August

Mit dem Ball am Fuß dribbeln die zwei Jungen im Slalom durch die bunten Hütchen auf dem Rasen. Nach dem Parcours geht der Blick nach oben – wo ist das Tor? Beide schauen, zögern noch kurz und schießen. Beide Bälle hoppeln an den kleinen Törchen vorbei. Vom Trainer gibt es trotzdem aufmunternde Worte und schon stellen sich die beiden wieder für einen neuen Versuch an.

Die Szene aus dem inklusiven Fußballcamp auf dem Gelände des SV Sachsenhausen vermittelt einen Eindruck von der Stimmung vor Ort. Marc Otterbein ist einer von 9 Betreuern und Betreuerinnen, welche die Kinder in der Ferienwoche begleiten. „Mir ist es wichtig, Vorbild zu sein und den Kindern Gleichberechtigung zu vermitteln“, sagt Otterbein, der kein Fußballtrainer, sondern Pädagoge ist. Im Verlauf der Woche sei seine Gruppe immer harmonischer geworden und die Kinder sammeln viele positive Erfahrungen.

Insgesamt sind die 35 Kinder in drei Gruppen aufgeteilt. Zwei Mädchen sind dabei und sechs Kinder mit Handicap. Einige mit Autismus, andere mit Trisomie 21. Jede Gruppe hat drei Betreuer:innen. „Die Kinder sind zwischen sechs und elf Jahren und wir haben diesmal auch einige dabei, die nicht in einem Verein spielen“, erklärt Jürgen Medenbach von der Unternehmensgesellschaft Im-Pulse, die das Camp mit dem SVS zusammen auf die Beine stellt.

Erstmals findet das Fußballtrainingslager im Sommer, statt wie bisher zu Ostern oder im Herbst, statt. Auch die Dauer wurde auf fünf Tage ausgeweitet. Die Resonanz sei aber sehr gut gewesen. „Die Eltern haben uns die Bude eingerannt“, sagt Medenbach. Durch das gute Wetter könne das Mittagessen im Freien eingenommen werden. Ansonsten gibt es nicht nur reines Fußballtraining. Im Fokus stehen auch wieder Gesellschaftsspiele, ein gemeinsames Grillen, ein Fußballabzeichen mit Urkunden und diesmal ein Besuch einer Fußballgolf-Anlage in Karben. „Die Busfahrt dahin war schon ein Highlight für die Kinder.“

Neue Freunde finden

Auch die 9-jährige Clara fand den Ausflug zum Fußballgolf am besten. „Ich bin Zweite geworden“, erzählt sie. Das Mädchen ist zum zweiten Mal beim Camp in Sachsenhausen dabei und spielt auch sonst jeden Tag Fußball – allerdings nicht im Verein. Das Camp sei cool und sie habe einen neuen Freund gefunden.

Der acht Jahre alte Levin ist hingegen Camp-Neuling, kennt aber das Gelände, weil er beim SVS in der F-Jugend kickt. „Es ist gut, aber auch anstrengend“, bilanziert er. „Am ersten Tag wurde ich hart gefoult. Aber wir verstehen uns alle gut“, sagt er zum Abschluss. Im nächsten Jahr will er gern wieder mitmachen.

Im August (23. bis 27. August) wird es noch ein zweites inklusives Camp geben. Für dieses gibt es auch noch freie Plätze. Die Teilnahmegebühr beträgt 199 Euro. Anmeldungen sind per E-Mail an fußball.camp@gmx.de möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare