1. Startseite
  2. Frankfurt

In Frankfurt Afrika feiern

Erstellt:

Von: Anja Laud

Kommentare

Ob Akrobatik oder Musik, das Afrikanische Kulturfest lockt mit buntem Programm.
Ob Akrobatik oder Musik, das Afrikanische Kulturfest lockt mit buntem Programm. © Michael Schick

Internationale Stars kommen zum Akrikanischen Kulturfest im Frankfurter Rebstockbad. Es wird von Freitag, 22., bis Sonntag, 24. Juli, im Rebstockpark gefeiert.

Nach zweijähriger pandemiebedingter Pause wird von Freitag, 22., bis Sonntag, 24. Juli das Afrikanische Kulturfest wieder im Frankfurter Rebstockpark gefeiert. Es steht unter dem Motto „Frieden und Entwicklung“ und bietet neben Kunsthandwerk sowie kulinarischen Spezialitäten Auftritte von internationalen Künstlerinnen und Künstlern.

Die Traditionsveranstaltung für die ganze Familie wird am Freitag um 16 Uhr eröffnet, und das mit einem ernsten Anspruch. „Das Afrikanische Kulturfest will in diesem Jahr weltweit ein Ende der Kriege und des Wettrüstens fordern und sich für eine Entwicklung in eine gerechte und solidarische Welt einsetzen“, teilt der ausrichtende Verein „Afrika Kulturprojekte“ mit.

Das „Forum im Zelt“ befasst sich am Samstag von 14.30 Uhr an mit der Frage, was der Krieg in der Ukraine mit Afrika zu tun hat. Es diskutieren der Bundestagsabgeordnete Armand Zorn (SPD) und Aziz Salome, Politikwissenschaftler und Mitglied der Forschungsgruppe und Initiative zur Befreiung Afrikas.

Freiluft-Festivals in Frankfurt

Barock am Main Das Theaterfestival „Barock am Main“ wird von Donnerstag, 21. Juli, bis Sonntag, 14. August, im Hof der Höchster Porzellan-Manufaktur, Palleskestraße 32, abgehalten. Zu sehen ist „Worschtmichels Traum oder Der König von Frankfort“, eine Komödie in hessischer Mundart von Rainer Dachselt nach Motiven des dänischen Barockdichters Ludvig Holberg. Premiere ist am Donnerstag, 21. Juli, um 20 Uhr. Danach wird das Stück dienstags bis samstags jeweils um 20 Uhr aufgeführt. Sonntags beginnt die Vorführung um 16 Uhr. Eintrittskarten sind telefonisch unter 069 / 427 262 649 und online über die Webseite des Festivals erhältlich.

www.barock-am-main.com

Comoedia Mundi Das in Bayern beheimatete Ensemble Comoedia Mundi lädt auch in diesem Sommer zum Theater- und Musikfestival „Tangente“ ans Sachsenhäuser Museumsufer ein. Bis Dienstag, 2. August, werden im Theaterzelt Veranstaltungen für Erwachsene und Kinder angeboten. Auf dem Spielplan steht unter anderem „Frankenstein“, eine Inszenierung des berühmten Schauerromans der britischen Autorin Mary Shelley. Das Stück ist jeweils von dienstags bis donnerstag, 12. bis 14. Juli und 26. bis 28. Juli, zu sehen. Wer selbst aktiv werden will: Die Schauspielerin und Sängerin Loes Snijders, künstlerische Festivalleiterin, bietet am Samstag, 16. Juli, 10 bis 16 Uhr, einen Gesangsworkshop an. Für Kinder steht am Sonntag, 17. Juli, 16 Uhr, mit „Janko“ ein musikalisches Märchen und am Sonntag, 31. Juli, 16 Uhr, „Frau Sonntags Woche“ auf dem Programm. Karten für alle Veranstaltungen können unter Telefon 0151/269 397 81 oder per E-Mail reserviert werden: kontakt@comoedia-mundi.de

www.comoedia-mundi.de

Festival im Wasserpark Barockmusik und eine Mozart-Oper „in Taschenformat“ bietet das Festival, zu dem das Kulturhaus Frankfurt in den Wasserpark an der Friedberger Landstraße einlädt. Es beginnt am Samstag, 16. Juli, 15 Uhr, mit „Tischlein deck dich“, einem Theaterstück für Kinder ab vier Jahren. Danach wird um 19 Uhr „Die Zauberflöte“ in einer Bearbeitung des Verlegers Nikolaus Simrock aus dem Jahr 1795 für Traversflöte, Violine und Violoncelle zu hören sein. Am Sonntag, 31. Juli, geht es um 11 Uhr weiter mit einer „Barock Matinee“, dargeboten von „Les musiciens fidèles“ und den Sängerinnen Astrid Bohm und Andrea Sobiesinsky. Am Nachmittag um 15 Uhr steht für die Kleinen „Froschkönig oder der eiserne Heinrich“, auf dem Programm. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Carola Moritz, die künstlerische Leiterin des Kulturhauses, bittet aber über die Webseite ihres Hauses um Anmeldung.

www.kulturhaus.frankfurt.de

Die Sommerwerft , das internationale Theaterfestival an der Weseler Werft, beschäftigt sich von Freitag, 22. Juli, bis Sonntag, 7. August, mit dem Thema „Human-Rights -Geschichten über das Mögliche“ und will Besucher:innen dazu einladen, sich mit der politischen Gegenwart zu beschäftigen und gemeinsam mit anderen den Blick in die Zukunft zu wagen. Initiiert vom Antagon-Theater bietet die Sommerwerft neben Theater, zeitgenössischem Tanz und Zirkusperformances auch ein Bildungsprogramm mit täglichen Theater- und Bewegungsworkshops, Vorträgen und Gesprächsrunden. Eine Übersicht über das gesamte Programm findet sich nach Angaben der Organisator:innen demnächst online auf der Webseite der Sommerwerft.

https://sommerwerft.de

Freilichtfestival im Grüneburgpark Die Dramatische Bühne lädt bis Sonntag, 21. August, gemeinsam mit dem Freien Theaterhaus und den Landungsbrücken zum Festival im Grüneburgpark ein. Bis zu vier Veranstaltungen werden täglich im nördlichen Teil des Parks, in der Nähe der orthodoxen Kirche, direkt am Gedenkobelisken des Rothschildpalais geboten. Am Freitag, 8. Juli, ist beispielsweise „Moulin Rouge“, ein Musical mit Musik von Jaques Offenbach und Johann Strauss, zu sehen. Eine Programmübersicht findet sich auf der Webseite der Dramatischen Bühne. Darüber sind auch Karten erhältlich. lad

www.diedramatischebuehne.de

Für das Unterhaltungsprogramm haben die Veranstalter viele internationale Musikerinnen und Musiker verpflichten. Unter anderem tritt Morgan Heritage auf, eine US-amerikanische Reggae-Band, die schon dreimal mit einem Grammy Award ausgezeichnet worden ist. Zudem haben der jamaikanische Sänger Luciano Messenjah, eine der prominentesten Figuren des „Roots-Reggae“, und die Sängerin Kandy Guira aus Burkina Faso ihr Kommen zugesagt.

Ein Drei-Tage-Ticket für das Afrikanische Kulturfest ist online unter www.eventim.de erhältlich. Es können auch Karten für einzelne Tage erworben werden. Für Kinder bis zwölf Jahren müssen Eltern nichts zahlen. Ein Überblick über das gesamte Programm findet sich auf der Webseite des Festivals. lad

www.afrikanisches-kulturfest.de

Auch interessant

Kommentare