Der Verein Wildwiese bei der Mahd.
+
Der Verein Wildwiese bei der Mahd.

Höchst

Insekten retten mit der Sense

Der Verein „Wildwiesen“ will mit einer  althergebrachter Mahd die Artenvielfalt steigern.

Der Verein „Wildwiesen“ unterhält und mäht Wiesenflächen im Höchster Stadtpark, um etwas gegen das Artensterben zu unternehmen: Er hat etwa 4500 Quadratmeter vom Grünflächenamt gepachtet, um dort Wildblumen einen Lebensraum zu bieten. Außerdem bewirtschaftet der Verein zusammen mit der Nachbarschaftsinitiative „Bee Sossenheim“ eine Frischluftschneise im Nachbarstadtteil.

Jetzt hat der Verein seine Mitglieder und Unterstützer aktiviert und zu Sensen und Rechen gegriffen: Per Hand ist die große Wiese im Stadtpark gemäht worden. „Wir haben uns ja entschieden, dieses Jahr ohne Ansaat zu arbeiten“, sagt Sprecherin Monika Urbanska-Heller. Also sprießen die Pflanzen. Vor allem die großen Gräser sind sehr stark gewachsen. „Die Gefahr bestand, dass sie die niederwüchsigen Pflanzen verdrängen“, sagt Urbanski-Heller.

Nach Schnitt der dominanten Gräser ist das nicht mehr der Fall. „Damit haben kleinere und niederwüchsige Pflanzen eine Chance, sich in den nächsten Wochen zu entwickeln“, sagt Urbanska-Heller. Das führe zu einer größeren Artenvielfalt; Insekten finden einen reichlicher gedeckten Tisch vor.

Wuchernde Gräser herausgenommen

Die Mitglieder haben bei ihrer Aktion darauf geachtet, nur die wuchernden Gräser herauszunehmen – etwa Quecke oder Rispengras – und aktuell in der Blüte stehende Pflanzen und Straußgras nicht abzuschneiden. Innerhalb von zweieinhalb Stunden waren die große Wiese gemäht und das Heu abgeräumt.

An einem zweiten Einsatztag haben die Helfer des Vereins dann die restlichen Flächen von hoch wachsenden Gräsern befreit. Hilfe bekamen sie dabei von Martina Feldmayer, der Landtagsabgeordneten der Grünen aus dem Frankfurter Westen.

Zum Einsatz kamen Hand- und Motorsensen. Das Schnittgut wurde zusammengerecht und mit dem kleinen Traktor des Vereins in einen vom Grünflächenamt bereitgestellten Container gebracht.

Der Verein will bei seiner Pflege der Wiesen auf extensive Bewirtschaftungstechniken zurückgreifen, wie sie sich über lange Zeit in der Landwirtschaft bewährt haben und üblich waren. Für den Spätsommer ist nun ein großer Mäh-Einsatz mit Heutag geplant, um die Flächen für den Herbst und den Winter bereit zu machen. (mfo)

Mehr Info auf der Website des Vereins unter: www.wildwiesen.de

Mehr zum Thema

Kommentare