Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stephanie Wüst soll Frankfurter Wirtschaftsdezernentin werden
+
Stephanie Wüst soll Frankfurter Wirtschaftsdezernentin werden.

Koalition in Frankfurt

Frankfurter FDP schickt Rinn und Wüst in den Magistrat

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Jetzt sind fast alle Posten im nächsten Frankfurter Magistrat bekannt. FDP-Fraktionschefin Annette Rinn soll Sicherheitsdezernentin werden. Die Stadtverordnete Stephanie Wüst ist für das Ressort Wirtschaft vorgesehen.

Der Frankfurter FDP-Vorsitzende Thorsten Lieb hatte eine Überraschung angekündigt, und die gibt es tatsächlich. Nach Recherchen der FR soll nicht die FDP-Fraktionschefin Annette Rinn Wirtschaftsdezernentin werden, sondern die Stadtverordnete Stephanie Wüst. Rinn soll nach den Plänen des FDP-Vorstands das Sicherheitsdezernat übernehmen.

Dass Wüst in dieser Wahlperiode Karriere machen könnte, kommt indes nicht überraschend. Die 32-Jährige hatte in den vergangenen Jahren sehr engagiert in der Fraktion mitgearbeitet und sich auch in den Verhandlungen über die Koalition eingebracht. Allerdings ist Wüst in erster Linie Expertin für Wirtschaftspolitik. Da Rinn als langjährige Fraktionschefin eine Generalistin ist, die zu allen Themen sprechen kann, entschied man sich für diese Aufteilung.

Abstimmung am Mittwochabend

Der FDP stehen zwei Posten im hauptamtlichen Magistrat zu. Über den Koalitionsvertrag, den die FDP gemeinsam mit Grünen, SPD und Volt ausgearbeitet hat, wird die Basis des Frankfurter Kreisverbands am Mittwochabend in der Stadthalle Zeilsheim entscheiden. Erwartet werden durchaus emotionale Diskussion. So sehen die Jungen Liberalen weiteren Beratungsbedarf - vor allem in der Finanz- und der Verkehrspolitik.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare