Sachsenhausen

Historisches zum Stöffche

Vortrag über die Entstehung des Apfelweinviertels.

Alle kennen Sachsenhausen als das Zentrum des Äpfelweins. Weniger bekannt ist allerdings, dass das Frankfurter „Stöffche“ einen Vorläufer hatte: den Wein. Erstmals kann anhand historischer Unterlagen fundiert aufgezeigt werden, dass in Sachsenhausen seit 500 Jahren Wein angebaut und getrunken wurde und wie daraus der Siegeszug des „Nationalgetränks Äpfelwein“ entstand.

Der Stadtteilhistoriker Uwe Engert wird am Dienstag, 4. Juni, bei einem öffentlichen Vortrag erläutern, wie es überhaupt dazu kam, dass in „Dribbdebach“ Wein angebaut wurde und welche Umstände für seinen Niedergang verantwortlich waren. Er kennt die genaue Lage und Ausdehnung des früheren Sachsenhäuser Weinbaugebietes, kann sie anhand historischer Stadtkarten zeigen und von früheren Besitzern und sogar von der Größe einzelner Wingerte berichten.

Zugleich wird Engert einen Blick auf die Blütezeit des Sachsenhäuser Äpfelweins gegen Ende des 19. Jahrhunderts werfen. Bei seinen mehrjährigen Nachforschungen und durch einige Interviews ist er auf so manche Überraschung gestoßen.

Sein Vortrag am Dienstag, 4. Juni, beginnt um 18 Uhr. Treffpunkt ist die Melange am Römer, Braubachstraße 15b. Anmeldung bitte per Mail an Histo-Spaz@t-online.de oder unter der Telefonnummer 56 77 16. Der Eintritt ist frei, um eine Spende für das Projekt „Kindernotfonds“ des Frankfurter Kinderbüros wird gebeten.

Weitere Informationen zu dieser und anderen Veranstaltungen der Privatinitiative „Historischer Stadtspaziergang Frankfurt“ gibt es unter www.historischer-stadtspaziergang-frankfurt.de .

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare