Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Irfan Kaplan ist einer der acht Fahrer, die die Hilfsgüter sicher in die Türkei nach Gaziantep gefahren haben.
+
Irfan Kaplan ist einer der acht Fahrer, die die Hilfsgüter sicher in die Türkei nach Gaziantep gefahren haben.

Flüchtlinge

Hilfe aus Frankfurt für syrische Flüchtlinge

Luftfahrt ohne Grenzen ist mit 160 Tonnen an Gütern in die Türkei gefahren, um die Not der rund zwei Millionen syrischen Flüchtlinge – die Hälfte davon Kinder – ein wenig zu lindern.

Von Timur Tinç

Die Situation an der türkisch-syrischen Grenze ist dramatisch. „Hier läuft alles völlig aus dem Ruder“, sagt Frank Franke, Präsident der in Frankfurt ansässigen Hilfsorganisation Wings of Help – Luftfahrt ohne Grenzen (Log).

Um die Not der rund zwei Millionen syrischen Flüchtlinge – die Hälfte davon Kinder – ein wenig zu lindern, sind acht Sattelzüge der Log mit 160 Tonnen Hilfsgütern vor einer Woche in die südosttürkische Metropole Gaziantep gefahren.

200 000 Windeln, 60 000 Schuhe und Kleidungsstücke, 7000 Decken sowie Dutzende Zelte sind dabei und sollen heute verteilt werden. „In den 72 Quadratmeter großen Zelten können unter anderem traumatisierte Kinder behandelt werden“, erklärt Franke, der zusammen mit acht Lastwagenfahrern und Helfern in der Türkei ist. Am heutigen Mittwoch will er noch einmal für bis zu 20 000 Euro Gummimatratzen – eine kostet umgerechnet 20 Euro – kaufen, denn zahlreiche Flüchtlinge schlafen noch in Olivenhainen. „Und hinter der Grenze warten noch mal zwischen 20 000 und 100 000 Menschen“, berichtet Franke.

In drei Jahren hat Luftfahrt ohne Grenzen 51 Lastwagen und zwei Großflugzeuge mit Hilfsgütern im Wert von über zehn Millionen Euro in die Türkei geschickt. Die Güter bekommen sie direkt von Unternehmen oder bezahlen sie vom Spendengeld.

Das Spendenkonto von Wings of Help - Luftfahrt ohne Grenzen lautet: Frankfurter Sparkasse, IBAN: DE 8450 0502 0102 0033 2244, BIC: HELADEF1822.

Ständig aktuell über die Hilfslieferung berichtet wird hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare