Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Obdachlose

Aktion „Fluggans“ - Hilfe am Flughafen Frankfurt

  • Steven Micksch
    vonSteven Micksch
    schließen

Bei der „Aktion Fluggans“ werden Obdachlose mit einem Gans-Menü beschenkt. Zudem gibt es Zelte, Rucksäcke sowie 100 Fahrkarten.

Frankfurt - Mit einer „Aktion Fluggans“ haben die Bundespolizei, der Airport-Club Frankfurt und Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) Obdachlosen am Flughafen geholfen. Dabei wurden 100 Portionen Gans mit Beilagen aus der Küche des Airport- Clubs im Tagestreff des Weser-5-Diakoniezentrums im Bahnhofsviertel serviert – selbstverständlich unter Berücksichtigung der aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln.

Die Bundespolizei stellte ein Transportfahrzeug zur Verfügung, um die obdachlosen Menschen in das Zentrum zu bringen. Dort gab es neben dem Essen auch Zelte, Rucksäcke sowie 100 Fahrkarten für die Obdachlosen. Feldmann hatte zudem einen Scheck über 1500 Euro mitgebracht – für dringend benötigte Schlafsäcke. Die Mittel wurden aus einem Spendentopf der Nassauischen Sparkasse zur Verfügung gestellt.

„Die kalten Temperaturen in den Winternächten können für Obdachlose zu einer gefährlichen Bedrohung werden. Ich hoffe, mit den gespendeten Schlafsäcken die Situation der Menschen ein wenig zu verbessern“, sagte Feldmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare