Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die neue Karikatur.
+
Die neue Karikatur.

Streit um „Partei“-Logo

Hessenlöwe als Prügelpolizist

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Die „Partei“ in Hessen wehrt sich gegen das Verbot einer Karikatur des Hessenlöwen. Sie hat nach einem gescheiterten Gespräch eine neue Karikatur präsentiert.

Die „Partei“ in Hessen hat mit einer weiteren Karikatur auf das Verbot des Innenministeriums zur Nutzung des verfälschten Hessenlöwen als Wahlkampfmotiv reagiert.

Die neue Karikatur zeigt den Hessenlöwen erneut in abgewandelter Form, diesmal als prügelnden Polizeilöwen. Damit verweise die Partei mit den Mitteln der Satire auf das rechtsextremistische Netzwerk NSU 2.0 sowie Polizeigewalt, hieß es.

Streit um „Partei“-LogoOrdnungswidrigkeitsverfahren droht

Vorausgegangen war laut Nico Wehnemann, Generalsekretär des Partei-Landesverbands Hessen, ein gescheitertes Treffen mit einem Abteilungsleiter im Innenministerium in Wiesbaden, um über das Verbot der Karikatur des Hessenlöwen zu sprechen. Wehnemann und weiteren Personen seien daraufhin seitens der Polizei Platzverweise für die hessische Staatskanzlei erteilt worden.

Die Polizei habe sich dabei „äußerst unfreundlich“ verhalten. Das Innenministerium hatte der Partei eine Frist gesetzt, das Hoheitszeichen des Landes nicht zu verwenden und zu verunglimpfen, die nun verstrichen ist. Es droht ein Ordnungswidrigkeitsverfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare