+
Rita Nikolai ist Bildungsforscherin.

Schule

Hessen: „Staatliche Schulen könnten zu Resteschulen werden“

  • schließen

Bildungsforscherin Rita Nikolai fürchtet, dass der Trend zur sozialen Abgrenzung die Gesellschaft spaltet. Ein Trend, der sich selbst beschleunigt.

Frau Nikolai, schaden Privatschulen dem staatlichen Schulsystem?
Noch nicht. Zurzeit sind rund elf Prozent der Schulen in Deutschland privat organisiert. Die Frage ist allerdings, ob und wann das System kippt.

Wo sehen Sie den kritischen Wert?
Es lässt sich nicht sagen, ob das nun bei 15, 20 oder 30 Prozent liegt. Ich bin gerade von einem Forschungsaufenthalt aus Australien zurückgekehrt. Dort besuchen rund 40 Prozent der Jugendlichen in der Sekundarstufe 1 eine privat geführte Schule. Die soziale Segregation dort ist sehr ausgeprägt. Eltern aus höheren sozialen Schichten, die sich das leisten können, melden ihre Kinder möglichst nicht an einer öffentlichen Schule an. Langfristig führt das zu einer Spaltung in ein privates und ein staatliches Schulsystem. In Schwerin etwa sind bereits 44 Prozent der Grundschulen in privater Hand.

Welche negativen Effekte hat das?
Die staatlichen Schulen können zu Resteschulen werden, die all jene Kinder besuchen, deren Eltern sich nichts anderes leisten können. Die Folge ist eine Spaltung der Gesellschaft.

Was sind die Gründe für Eltern, die staatlichen Schulen zu meiden?
Es gibt eine subjektive Wahrnehmung von empfundenen Strukturmängeln im öffentlichen Schulsystem. Wenn man sich die Zahlen und Studien ansieht, sieht man allerdings in der pädagogischen Qualität keine wesentlichen Unterschiede zwischen privaten und öffentlichen Schulen. Der Bildungserfolg hängt viel stärker von dem jeweiligen sozialen Hintergrund der Kinder und Jugendlichen ab.

Ein Kind aus einem Akademikerhaushalt hat an staatlichen Schulen genauso gute Ergebnisse wie Kinder aus Akademikerhaushalten an Privatschulen? Und Kinder aus bildungsfernen Familien entsprechend schlechtere?
Es kommt in der Tat vor allem auf die sozialen Unterschiede an. Und darauf, ob es eine gute oder nicht so gute Schule ist. Das lässt sich aber nicht pauschal nach privat und öffentlich trennen. Allerdings kann man auch den Effekt beobachten, dass Eltern, die für ihre Kinder Schulgeld bezahlen, erwarten, dass die Schule tatsächlich besser ist als eine andere. Zumindest wollen sie das dann glauben.

Zur Person Rita Nikolai (42)ist Heisenberg-Stipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft an der Humboldt-Universität Berlin. Zuvor war sie dort von 2011 bis 2017 Juniorprofessorin für Systembezogene Schulforschung am Institut für Erziehungswissenschaften. pgh

Die Zusammensetzung der Schülerschaft spielt doch sicher auch eine Rolle.
Auch im öffentlichen System gibt es ja Segregation. Häufig kommt es darauf an, wo eine Schule angesiedelt ist, wie das Umfeld ist, ob die Schülerinnen und Schüler aus bildungsnahen oder bildungsfernen Familien kommen.

Eltern, die über wenig Geld verfügen, haben doch kaum eine Wahl, sie können ihre Kinder nicht auf die Privatschule schicken.
Im internationalen Vergleich sind die Schulgelder in Deutschland niedrig. Das liegt auch daran, dass der Staat die Schulen stark subventioniert.

Die Schulgelder sind dennoch oft so hoch, dass sie sich nicht jeder leisten kann. 250 Euro im Monat etwa sind ja sehr üblich. Dabei gilt ja das Sonderungsgebot, wonach eben das Einkommen der Eltern nicht den Ausschlag geben darf, ob ein Kind eine bestimmte Schule besuchen darf oder nicht.
Das stimmt. Wer wenig Geld zur Verfügung hat, vielleicht alleinerziehend ist, wird kaum darüber nachdenken, sein Kind auf eine solche Privatschule zu schicken.

Wie wichtig ist Eltern bei der Schulwahl die bewusste soziale Abgrenzung?
Eltern entscheiden sich aus unterschiedlichen Motiven für eine Privatschule, eine bewusste soziale Abgrenzung kann dabei ein Motiv sein. Aber ein solches Motiv können Sie auch finden, wenn Eltern zwischen zwei öffentlichen Schulen wählen.

In Berlin zum Beispiel gelten rund drei Prozent der Schüler an Privatschulen als arm, in der ganzen Stadt sind es zehnmal so viel. Konkrete Zahlen wie diese gibt es in Hessen nicht, es ist aber anzunehmen, dass die Verhältnisse sich gerade in einer Stadt wie Frankfurt nicht grundlegend unterscheiden. Schaut der Staat zu wenig hin, wenn es um soziale Abgrenzung und eine Spaltung der Gesellschaft geht?
Das ist ein ganz wichtiger Punkt. Baden-Württemberg hat vor zwei Jahren ein neues Privatschulgesetz beschlossen. Demnach muss das Schulgeld an das Haushaltseinkommen gekoppelt werden. Und Schulen, die kein Schulgeld nehmen, erhalten vom Land einen finanziellen Ausgleich. Es ist eine staatliche Verantwortung, dass Privatschulen existieren können. Es ist aber auch die staatliche Verantwortung, dass die soziale Segregation nicht weiter zunimmt. Je größer der Anteil der Kinder und Jugendlichen an Privatschulen wird, desto wichtiger wird es, dass der Staat dort genauer hinschaut und handelt. Und natürlich sollten die Länder darauf achten, ihre öffentlichen Schulen zu stärken, um sie attraktiv zu halten. Auch für Eltern, die sich eine Privatschule leisten können.

Interview: Peter Hanack

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare