Auszeichnung

Hesse gewinnt Diktat-Wettbewerb

  • George Grodensky
    vonGeorge Grodensky
    schließen

Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft hat ihren Rechtschreibwettbewerb coronabedingt ins Internet verlegt. Der Titel geht an Kevin Patalla aus der Nähe von Darmstadt.

Kevin Patalla aus Oberzent bei Darmstadt hat den Rechtschreibwettbewerb der Stiftung Polytechnische Gesellschaft gewonnen. Vom 29. Oktober bis 1. November sind 774 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf der Webseite „Deutschland schreibt“ zum Diktat angetreten.

Wegen der Pandemie hat die Stiftung ihren jährlichen Wettstreit erstmals ins Internet verlegt. Das hat den Vorteil, dass nicht nur Menschen aus Frankfurt und Umgebung teilnehmen können. So sind Oberstufenschülerinnen und -schüler, Eltern, Lehrkräfte und frei Schreibende aus ganz Deutschland angetreten, auch aus Hongkong, Paris, Athen, Málaga, Istanbul, Kairo, São Paulo, Bangalore und Lima.

Der Finaltext über eine Marsmission war 210 Wörter lang. Darin enthalten waren 58 sprachliche Hürden, wie beispielsweise die Raritäten „anthropomorphen“ oder „Spintisiererei“. Kevin Patalla bestand den Test mit null Fehlern.

In der Kategorie „Lehrkräfte“ tat sich Andreas Klik von der Beruflichen Schule für Spedition, Logistik & Verkehr in Hamburg mit einem Fehler hervor. Silvia Nadler, dem Gymnasium Dingolfing in Bayern zugehörig, belegte in der Kategorie „Eltern“ den ersten Platz. Bei den Schülerinnen und Schülern war Emily Olivia Arisandy von der Deutsch-Schweizerischen Internationalen Schule in Hongkong mit elf Fehlern die Beste.

Die Stiftung will den Diktatwettbwerb auch künftig parallel zur Präsenzveranstaltung im Online-Format ausrichten. Das mache es mehr Menschen möglich, teilzunehmen.

www.deutschland-schreibt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare