Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

OVSNavrodt4s_180820
+
Ortsvorsteher Klaus Nattrodt im Dezember 2019.

Heddernheim

Ortsvorsteher Klaus Nattrodt hört auf

  • VonPia Henderkes-Loeckle
    schließen

CDU-Politiker kandidiert nicht mehr. Auch seine Frau Andrea Nattrodt zieht sich aus Kommunalpolitik zurück. Das Paar möchte mehr Privatleben haben.

Heddernheim. Überraschend hat Klaus Nattrodt in der Vorstandssitzung der CDU Heddernheim seinen Rückzug aus der aktiven Kommunalpolitik verkündet. Er wird im März 2021 nicht mehr für den Ortsbeirat 8 kandidieren. Daraus folgt, dass Nattrodt nicht mehr als Ortsvorsteher wählbar ist. Die derzeitige Amtszeit bis Mai 2021, wird er noch bleiben.

Seit 27 Jahren sitzt Nattrodt für die CDU im Ortsbeirat 8 – von 1995 bis 1997 als stellvertretender Fraktionsvorsitzender und von 1997 bis 2001 als Fraktionsvorsitzender. Seit 2001 hat er das Amt des Ortsvorstehers inne. Auch seine Frau Andrea Nattrodt (CDU) steht für eine weitere Amtszeit nicht zur Verfügung.

Durch den Corona-Lockdown habe das Paar in den vergangenen Monaten viel Privatleben „sehr genossen“, erklärt Nattrodt. Nach 27 Jahren Kommunalpolitik freuten sie sich nun auf weniger Verpflichtungen und eine terminlich flexiblere Urlaubsgestaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare