Das Interesse an den Spuren der Römer in Frankfurt ist groß. Wie hier auf einem archäologisch-historischen Rundgang „Verschwundenes Heddernheim“ mit Rudolf Klopfer. 
+
Das Interesse an den Spuren der Römer in Frankfurt ist groß. Wie hier auf einem archäologisch-historischen Rundgang „Verschwundenes Heddernheim“ mit Rudolf Klopfer. 

Heddernheim

Frankfurt-Heddernheim: Eine Million Euro für Römerpark

  • vonPia Henderkes-Loeckle
    schließen

Ortsbeirat will archäologische Funde öffentlich zugänglich machen. ABG Frankfurt Holding und die Kommune haben sich darauf geeinigt, Ausgrabungsstücke der historischen Stadt Nida in die Freiraumgestaltung zu integrieren.

In der Auseinandersetzung um einen „Römerpark“ auf dem Grundstück In der Römerstadt 126-134 und der dort geplanten Wohnbebauung haben sich die Stadt und die ABG Holding auf einen Kompromiss geeinigt. Dabei sei vereinbart worden, einige archäologische Fundstücke in die Freiraumgestaltung zu integrieren und öffentlich zugänglich zu machen, heißt es im Magistratsbericht, der dem Ortsbeirat 8 in der jüngsten Sitzung vorlag. „Es wird einen kleinen Römerpark geben“ betätigt Ortsvorsteher Klaus Nattrodt (CDU).

Jahrelang haben der Ortsbeirat 8 und das Archäologische Forum NIDA-Heddernheim um einen „Römerpark“ gekämpft. Sie wollten die archäologischen Funde der historischen Stadt Nida auf dem Areal In der Römerstadt sichtbar und öffentlich zugänglich machen. Dazu legte Grünen-Fraktionsvorsitzender Erik Harbach den Gremiumsmitgliedern einen Etatantrag zur Abstimmung vor. Darin wird die Stadt beauftragt, für die Präsentation ausgewählter archäologischer Funde eine Million Euro neu in den Haushalt einzustellen.

„Wir wollen mit unserem Antrag die Wichtigkeit unterstreichen“, sagt Harbach. Auch Joachim Rotberg (CDU) sieht es als sinnvoll an, „im Vorfeld finanziell ein Zeichen zu setzen, bis uns die Pläne zur Wohnbebauung vorgelegt werden“.

Wie hoch der Finanzierungsbedarf letztendlich sei, könne dann noch im Detail geklärt werden. Einstimmig folgten die Fraktionen dieser Argumentation.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare