Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wohnungsbau

300 Wohnungen für Heddernheim

  • Christoph Manus
    VonChristoph Manus
    schließen

Mit kräftiger Verspätung wird der Bebauungsplan für das Gebiet an der Sandelmühle im Frankfurter Stadtteil Heddernheim fertig. Nun können 300 Wohnungen entstehen,

Mehr als achteinhalb Jahre, nachdem die Frankfurter Stadtverordneten einen Bebauungsplan für ein früher gewerblich genutztes Areal an der Sandelmühle auf den Weg gebracht haben, hat der Magistrat am Freitag dem Satzungsbeschluss zugestimmt. Nun werden sich Ortsbeirat und Stadtparlament mit der Vorlage befassen. Stimmt dieses zu, könnte mit kräftiger Verzögerung der Bau von rund 300 Wohneinheiten beginnen.

Das Gelände, auf dem sich einst ein Werk der VDO befand, soll gemischt bebaut werden. Dort sollen auch Reihenhäuser und Doppelhäuser entstehen, die in Frankfurt sonst kaum noch gebaut werden. Errichtet werden nach Angaben von Planungsdezernent Mike Josef (SPD) zudem Eigentumswohnungen und geförderte Mietwohnungen. Diese sollen etwa 30 Prozent der Wohnfläche ausmachen. Einen Teil der Wohnungen wird die städtische Wohnungsgesellschaft ABG bauen.

Josef spricht von einem hervorragenden Beispiel für die Konversion früher gewerblich genutzter Flächen in ein Wohnquartier. Durch das „Flächenrecycling“ müsse die Stadt weniger unbebaute Flächen im Außenbereich in Anspruch nehmen. Die Lage des Baugebiets sei einzigartig: „Direkt am Urselbach, in der Nähe der Nidda und am Grüngürtel gelegen, mit der vorhandenen Bebauungsstruktur im Umfeld und der Stadtbahnlinie U2 quasi direkt vor der Haustür.“

Kita geplant

An der Haltestelle der U2 wird Geschosswohnungsbau entstehen. Zwischen der Station und den Gebäuden soll ein Platz entstehen, der als Treffpunkt für die Bewohner:innen des neuen Quartiers und der benachbarten Siedlungen dienen soll. Dahinter sollen die Reihen- und Doppelhäuser Platz finden. Am Urselbach könnten dreigeschossige Mehrfamilienhäuser entstehen. Auch Platz für eine Kindertagesstätte ist eingeplant. Der Grünzug am Bach soll fortgeführt werden. Neue Grünflächen werden laut Josef zu einer hohen Lebensqualität beitragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare