Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Ortsbeirat und viele Vereine aus Harheim nutzen das Bürgerhaus In den Schafgärten - auch der Musikverein probt in den Räumen. Foto: Christoph Boeckheler
+
Der Ortsbeirat und viele Vereine aus Harheim nutzen das Bürgerhaus In den Schafgärten - auch der Musikverein probt in den Räumen.

Harheim

Sorge um Harheimer Bürgerhaus

  • VonNiklas Mag
    schließen

Ortsbeirat bangt um Zukunft des Stadtteiltreffs. Der Betreiber, die ABG versichert, die Nutzung des Hauses durch Vereine langfristig absichern zu wollen.

Rund um das Harheimer Bürgerhaus gibt es Bewegung, denn die ABG Frankfurt Holding verhandelt bereits seit einer ganzen Weile mit dem langjährigen Pächter. Ursprünglich keine Sache der Lokalpolitik, doch der Harheimer Ortsbeirat 14 ist beunruhigt. Das zeigen zwei Anträge, die in der Sitzung am kommenden Montag auf der Tagesordnung stehen.

„Die Vermietung der Räumlichkeiten für Feiern zum Beispiel von Vereinen soll künftig von der Saalbau Frankfurt übernommen werden. Wir haben Sorge, dass das dann teurer und komplizierter wird“, begründet Stefan Quirin (CDU) den gemeinsamen Antrag von CDU und SPD. In der Anfrage an den Magistrat haken sie gemeinsam nach, welche Pläne zum Erhalt des Bürgerhauses bestehen. Dieses sei zentraler Treffpunkt im Stadtteil, für Gastronomie, Politik, Kultur und allgemein für das Vereinsleben unverzichtbar. „Die Verhandlungen mit dem Pächter sind natürlich keine politische Aufgabe. Wir möchten uns mit unserer Anfrage an den Magistrat nur absichern, dass sich die Situation für die Bürger nicht verschlechtert“, erklärt Quirin.

Ganz ähnlich klingt der Antrag der Grünen: „Dass künftig nicht mehr der Pächter über die Vermietung der Räume bestimmt, sondern die ABG und die Saalbau, beunruhigt den Vereinsring etwas“, so Fraktionsvorsitzender Helmut Seuffert.

Der Pächter habe die Vereine immer stark unterstützt. „Insgesamt stellt sich für uns dahingehend einfach die Frage: Was haben ABG und Saalbau vor?“ Es bestehe Sorge, dass dem Bürgerhaus Harheim ein ähnliches Schicksal wie dem in Nieder-Erlenbach drohe.

Die Grünen befürchten, dass das gut 50 Jahre alte Gebäude in Harheim einen Renovierungsstau erleben und schließlich nicht mehr vermietet und unbenutzbar werde, so Seuffert. „Ich finde es schade, dass die ABG unsere Einladung, ihre Pläne im Ortsbeirat genauer zu präsentieren, abgelehnt hat.“

Die ABG als Betreiber des Bürgerhauses zeigt sich auf Anfrage verwundert über die Aufregung, die die Verhandlungen mit dem Pächter verursacht haben. Die Angst des Ortsbeirates sei unbegründet. Ganz im Gegenteil: „Künftig soll sich die Saalbau um die Vergabe der Räumlichkeiten kümmern, weil wir die Nutzung des Bürgerhauses durch Vereine langfristig absichern wollen.“ Bei den Verhandlungen mit dem Pächter handele es aber um eine privatwirtschaftliche Angelegenheit, weshalb man die Einladung des Ortsbeirates abgelehnt habe. „Die Räumlichkeiten werden in Zukunft zu den üblichen Saalbau-Konditionen zur Verfügung stehen, wie das bei anderen Bürgerhäusern auch der Fall ist.“

Der Ortsbeirat 14 tagt am Montag, 5. Juli, 20 Uhr, im Bürgerhaus Harheim, In den Schafgärten 21.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare