+
Bauarbeiten am Riederwaldtunnel. (Archivbild)

Verkehr

Häuser fallen in Frankfurt für Bau des Riederwaldtunnels

  • schließen

Die Straßenbehörde Hessen Mobil lässt die Gebäude in der Flinschstraße 1 und 3 und die ehemalige Gaststätte in der Straße Am Erlenbruch 131 abbrechen.

Für den Bau des Riederwaldtunnels bricht die Straßenbehörde Hessen Mobil drei Häuser in Frankfurt ab. Es sind die Gebäude in der Flinschstraße 1 und 3 und die ehemalige Gaststätte in der Straße Am Erlenbruch 131. Mit den früheren Mietern habe sich Hessen Mobil auf eine Entschädigung geeinigt, teilte die Straßenbehörde mit. Die Mieter hätten keine etwaigen Mieterhöhungen oder Kosten für den Umzug tragen müssen. Summen wurden nicht genannt.

Der Riederwaldtunnel soll die Autobahnen 66 und 661 im Frankfurter Osten verbinden. Der Tunnel mit sechs Spuren wird 1,1 Kilometer lang. Der gesamte Lückenschluss zwischen A661 und A66 hat eine Länge von 2,2 Kilometern. Die Bauzeit soll von 2020 bis 2028 sein. Die Kosten liegen nach aktuellem Stand bei 477 Millionen Euro.

Verlaufen soll der Tunnel entlang der Straße „Am Erlenbruch“ sowie den Gleisanlagen der U-Bahn-Linien. Während der Bauzeit wird die U-Bahn nach Norden in die ehemalige Kleingartenanlage verlegt. Für die Straße Am Erlenbruch ist während der Bauzeit ein Ringverkehr vorgesehen. Er verläuft nördlich und südlich der Baugrube.

Die drei Gebäude, die abgerissen werden, stehen den Arbeiten im Weg. Das Gebäude Am Erlenbruch 131 wird nach Angaben von Hessen Mobil von Montag, 18. März, bis Freitag, 22. März, fallen. Es folgt der Abbruch der beiden anderen Häuser, der voraussichtlich ab Montag, 8. April, beginnt und zwei Wochen lang dauert.

Außerdem baut die Frankfurter Stadtentwässerung derzeit einen neuen Abwasserkanal, weil der vorhandene Kanal in der Straße Am Erlenbruch von der Tunnelröhre verdrängt wird.

Für den Abbruch setzt Hessen Mobil nach eigenen Angaben emissionsarme Baugeräte ein. Es gebe Schutz vor Staub und Lärm, zum Beispiel eine Bewässerung während des Abbruchs sowie die Überwachung der Lärmgrenzwerte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare