Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Führung im Briefzentrum gehört zum Programm.
+
Eine Führung im Briefzentrum gehört zum Programm.

Gutleut

Den Stadtteil entdecken

  • Miriam Keilbach
    vonMiriam Keilbach
    schließen

Bei den Gutleuttagen öffnen Institutionen ihre Türen – von der Boutique „Transnormal“ über das Briefzentrum bis zum Bestattungshaus. Auch interaktive Führungen stehen an.

Was als Studentenprojekt im Jahr 2014 begann, ist längst als Stadtteilfest im Gutleut etabliert. Yasar Honneth und Nadine Tannreuther begründeten die Initiative „Gutleutviertel“ einst als interaktiven Rundgang durch das Viertel. Daraus entstand ein Projekt zum Stadtteilmarketing – und nun stehen bereits die fünften Gutleuttage an, um die sich die beiden ehrenamtlich kümmern. Bei denen sollen Anwohner, aber auch Bürger aus anderen Stadtteilen, die Vielfalt des Quartiers kennenlernen, sich vernetzen und austauschen. Im Fokus steht die Kombination von realer und virtueller Realität.

Eine Woche lang öffnen hierfür vom 23. bis 29. Juli verschiedene Einrichtungen des Stadtteils, es gibt Filmvorführungen und Workshops. Auftakt ist am Montag, 23. Juli, um 19 Uhr, mit der Krimilesung „Gernot und Adalbert“ im Quartiersmanagement an der Speicherstraße 20. Am Dienstag gibt es Einblicke in eine andere Welt, nämlich in die des Briefverkehrs. Bei einer 60-minütigen Führung durch das Briefzentrum lernen Anwohner das Labyrinth, die Maschinen und die Abläufe der Deutschen Post kennen. Treffpunkt ist um 18.30 Uhr am Eingang des Briefzentrums in der Gutleutstraße 340-344. Für beide Veranstaltungen ist eine Anmeldung erwünscht, beziehungsweise notwendig, per Mail an: dasgutleutviertel@gmail.com.

Am Mittwoch folgt ebenfalls eine Führung, dieses Mal geht es darum, Berührungsängste abzubauen, bei einer Tour durch das Bestattungshaus. Die rund 90-minütige Führung beginnt um 18 Uhr am Tanzhaus West in der Gutleutstraße 294. Eine Spende ist erwünscht.

Kreativ geht es am Freitag zu, zunächst ab 15 Uhr für Kinder, dann ab 19 Uhr für Erwachsene, beim Workshop „Talentfrei kreativ sein im Atelier Am“. Zusammen mit Ute Hausotte probieren sich Teilnehmer am Ausdrucksmalen. Treffpunkt ist das Milchsackgelände in der Gutleutstraße 294, mitzubringen ist Malkleidung. Die Kosten liegen bei sieben Euro für Kinder und 15 für Erwachsene. Eine Anmeldung ist notwendig unter E-Mail an ute@utehausotte.com.

Infos über Spezialeffekte

Ebenfalls öffnet am Freitag um 15 Uhr die Firma HFX Effects UG auf dem Milchsackgelände (1. Stock) ihre Türen, um über Spezialeffekte für Film, Veranstaltungen und Theater zu informieren.

Ein Besuch im Laden „Transnormal“, Baseler Platz 8, von Manuela Mock, die Frauenkleidung an Männer verkauft, steht am Freitag um 20 Uhr auf dem Programm. Mitzubringen ist etwas Prickelndes für den Kühlschrank. Eine Spende ist erwünscht.

Zum Musik-Mitmach-Picknick unter der Leitung von Musikpädagoge Fred P. Lohr wird für Samstag um 15 Uhr in den Sommerhoffpark eingeladen. Mitzubringen sind ein Instrument und Speisen und Getränke. Am Abend geht es auf eine Fototour in der Dämmerung, bei der der Umgang mit Ästhetik und Bildkomposition erlernt wird. Mitzubringen ist ein Fotogerät, egal ob Handy oder Kamera. Treffpunkt ist am Westhafenplatz 1, Kosten: 13 Euro.

Die Gutleuttage klingen am Sonntag mit zwei weiteren Veranstaltungen aus. Der schon traditionelle interaktive Spaziergang beginnt um 16 Uhr vor dem Haupteingang des Hauptbahnhofs. Mitzubringen sind ein Smartphone oder Tablet mit Internetzugang sowie Kopfhörer. Die Kosten liegen bei 13 Euro. Ebenso traditionell endet die Reihe mit einem Livekonzert, um 17 Uhr spielt die Band „C.A.T.T.S.“ im Orange Beach in der Gutleutstraße 391. Um eine Spende für die Band wird gebeten.

dasgutleutviertel01.businesscatalyst.com

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare