1. Startseite
  2. Frankfurt

Grüne Stadtverordnete fordert Rücktritt von Juergen Boos

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Leclerc

Kommentare

2021 unterbrach Mirrianne Mahn die Rede von Oberbürgermeister Peter Feldmann bei der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels, um über Rassismus zu reden. Foto: dpa
2021 unterbrach Mirrianne Mahn die Rede von Oberbürgermeister Peter Feldmann bei der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels, um über Rassismus zu reden. © dpa

Die Frankfurter Stadtverordnete Mirrianne Mahn (Grüne) kritisiert Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse, wegen der Präsenz rechter Verlage - und fordert seinen Rücktritt.

Die Stadtverordnete Mirrianne Mahn (Grüne), die Vorsitzende des Kulturausschusses im Römer ist, hat Buchmesse-Direktor Juergen Boos wegen der Anwesenheit von rechten Verlagen auf der Frankfurter Buchmesse zum Rücktritt aufgefordert. „Seine Toleranz den Intoleranten gegenüber macht die Stadt Frankfurt zu einer Komplizin von Verfassungsfeinden. Er sollte Platz machen für eine Person, die den Unterschied zwischen Meinungsfreiheit und Volksverhetzung versteht und den Mut hat, sich für die Demokratie und die Freiheit einzusetzen“, sagte Mahn in einem Video auf ihrem Instagram-Kanal.

Im FR-Interview hatte Boos zuvor die Präsenz von rechten Verlagen mit den Worten gerechtfertigt: „In dem Moment, wenn wir jemanden ohne triftigen Grund – aufgrund unserer Moralvorstellungen – ausschließen, verweigern wir ihm den Zugang zum Handelsplatz. Der Verlag kann sich dann per einstweiliger Verfügung einklagen.“

Mahn: Von Hausrecht Gebrauch machen

Diese Position zu Ausstellenden aus dem neurechten Spektrum sei auch auf der Buchmesse-Website veröffentlicht, sagte Buchmesse-Sprecherin Kathrin Grün.

Mahn forderte die Buchmesse auf, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und rechte Verlage auszuschließen. Deren publizierte Inhalte seien der Nährboden für Attentate wie in Hanau oder Halle und den Mord an Walter Lübcke. 2021 hatte Mahn die Friedenspreisverleihung in Frankfurt unterbrochen, um über Rassismus zu reden.

Weitere Infos zur Frankfurter Buchmesse

Das vollständige Interview mit Juergen Boos lesen Sie hier: „Wir müssen alle Stimmen hören, insofern sie nicht gegen die Gesetze verstoßen“

Das ist in diesem Jahr neu auf der Frankfurter Buchmesse: Die Frankfurter Buchmesse will in diesem Jahr für ein hohes Sicherheitsgefühl sorgen. Eine Maskenpflicht gilt nicht

Das Lesefest Open Books in Frankfurt ist von 18. bis 23. Oktober 2022 rund um den Römer. Mehr als 150 Autorinnen und Autoren sind mit dabei:  Open Books mit Literaturnobelpreisträger

Eine Übersicht zur Frankfurter Buchmesse, die in diesem Jahr von Mittwoch, 19. Oktober, bis Sonntag, 23. Oktober, stattfindet:
Frankfurter Buchmesse: Infos zu Programm, Tickets, Anreise

Auch interessant

Kommentare