Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kultur in der Stadt

Grüne-Soße-Festspiele mit Klimawand in Frankfurt

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Das beliebte Festival ist diesmal drei Wochen lang – und es beginnt am Donnerstag mit einer spektakulären Aktion.

Mit Wucht kehrt das Kulturleben zurück in die Stadt: Am Donnerstagabend, 19. August, um 21 Uhr wird die Arena auf dem Roßmarkt mit ihrer Klimawand eröffnet, und am Freitag legen sie richtig los: die Grüne-Soße-Festspiele 2021. Drei Wochen lang geht es dann mit Musik, Comedy und Kulinarik rund.

„Der Schirm sieht toll aus“, sagt Maja Wolff, die gemeinsam mit Torsten Müller seit Jahren das Grüne-Soße-Festival auf die Beine stellt und diesmal noch eins drauf setzt. Der „Schirm“, von dem sie spricht, schützt das Publikum von oben, während auf der Bühne Künstlerinnen und Künstler von Bodo Bach über Mirja Regensburg und Gayle Tufts bis zu den U-Bahn-Kontrollören in tiefgefrorenen Frauenkleidern auftreten.

Täglich von 11 bis 20 Uhr ist außerdem der Markt geöffnet. Da gibt es wie in alten Festivalzeiten Imbissstände, etwa die Cocina Argentina mit Steaks und (2019 preisgekrönter) Grüner Soße, außerdem Creperia, Falafel, Eis, kenianische Samosas, Waffeln, Kartoffelpuffer, Pizza – und dazu Livemusik und Kinderprogramm.

Wolff verspricht Corona-Sicherheit unterm Riesenschirm durch wirksame, aber zügige Einlasskontrollen: „Es wird sein wie in einem Klimaparadies.“ Dafür sorgt ganz besonders die Idee mit dem grünen Eingangsbereich. Die sogenannte Klimawand aus Europaletten, die mit Grie-Soß-Kräutern bepflanzt werden, hat bereits für Neugier gesorgt. Eine Palette – genannt „Klimameter“ – ist im Verlauf der Festspiele für 250 Euro zu haben, um sie anschließend an Kitas oder Schulen weiterzugeben. „Die Kinder sollen lernen, wie wichtig Klimaschutz ist – jetzt und später“, sagt Wolff. „Die Nachfrage der Kindereinrichtungen ist riesig.“

Noch sind Klimameter zu haben. Der Street-Art-Künstler Justus Becker alias COR macht am Donnerstagabend jeden einzelnen davon zum Unikat, indem er ein überdimensionales Graffito über die gesamte Klimawand gestaltet. Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) hat die Schirmherrschaft für die Aktion übernommen. Wer einen der Klimameter mit seinen integrierten sechs Pflanzkästen erwirbt, erhält die Lieferung durch die FES an die endgültige Adresse nach dem Festival dazu. Die Meter werden auch außerhalb des Geländes auftauchen: als Portal an der Katharinenkirche, im Schaufenster des Swatch-Uhrenladens, als Turm im Nordwestzentrum.

Nicht nur Kräutermeter, auch Eintrittskarten gibt es noch. Wenige für die sieben Abende des integrierten Grüne-Soße-Festivals, mehr für die anderen Veranstaltungen.

Alle Informationen über die Festspiele und Tickets finden sich unter: www.gruene-sosse-festspiele.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare