Kriminalität

Frankfurt: Rad nach Streit in den Main geworfen

  • Stefan Behr
    vonStefan Behr
    schließen

In Griesheim stoßen zwei Radfahrer zusammen und geraten in Streit. Ein Fahrrad verschwindet daraufhin in den Fluten des Main.

Ein Streit unter zwei Fahrradfahrern ist am Sonntagabend am Griesheimer Mainufer auf das Unschönste eskaliert. Wie die Polizei mitteilt, waren gegen 17.40 Uhr ein 33 und ein 39 Jahre alter Radler in Höhe der Hafnerstraße unterwegs, und zwar in unterschiedliche Richtungen. Die Räder stießen zusammen, beim Diskutieren der Schuldfrage dann auch die beiden Radler.

Im Verlauf der Diskussion schnappte sich der 39-Jährige das Fahrrad seines Sportsfeindes und versenkte es in den Fluten des Mains. Der seines Rades Beraubte nahm als Ersatz das des Kontrahenten und radelte davon, wenn auch direkt in die Arme der alarmierten Polizei, die ihn im Streifenwagen retour zum Unfallort chauffierte.

Dort zeigte sich sein Unfallpartner noch dermaßen erregt, dass er ihn aus dem Streifenwagen zerren und verhauen wollte. Dies aber mochte die Polizei nicht dulden. Um dennoch Rache zu nehmen, schmiss der Angreifer sein Handy nach dem Festgenommenen, ohne den gewünschten Erfolg zu erzielen. Beim Versuch, den Wutradler zu bändigen, wurde ein Polizist an der Hand verletzt, konnte nach einer Visite im Krankenhaus seinen Dienst aber fortsetzen.

Die beiden Streithansel wurden laut Polizei nach Aufnahme der Personalien wieder „auf freien Fuß“ gesetzt – die Räder waren schließlich auch perdu.  

Mehr zum Thema

Kommentare