Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Griesheim

S-Bahn-Unterführung in Griesheim wird aufgehübscht

  • Judith Gratza
    VonJudith Gratza
    schließen

Der Künstler Anselm Baumann wird die Unterführung am S-Bahnhof Griesheim umgestalten. Bisher war die Unterführung eher als Angstraum wahrgenommen worden.

Aus der tristen Unterführung am Griesheimer S-Bahnhof wird ein Kunstwerk. Das teilt die Stadt Frankfurt mit. Der in Frankfurt lebende Künstler Anselm Baumann überzeugte mit seinem humorvoll-poppigen Gestaltungsentwurf „Grüße aus Griesheim“. Er greift darin die Symbolsprache von Emojis auf und stilisiert sie zu monumentalen pixeligen Kachelformationen. Die Neugestaltung der Unterführung ist Teil des barrierefreien Umbaus des Bahnhofs Griesheim, der im Frühjahr 2022 beginnt.

Stadt und Bahn hatten gemeinsam einen künstlerischen Wettbewerb ausgelobt. Mit dem Ergebnis zeigen sich die Initiatoren zufrieden. Fünf Künstler:innen reichten ihre Gestaltungsentwürfe ein und stellten sie einer Jury aus Expert:innen der Kunstszene und Politik zusammen. Dazu zählten auch Verkehrsdezernent Klaus Oesterling und Susanne Serke, Vorsteherin des zuständigen Ortsbeirats 6.

„Das wichtigste Kriterium wird erfüllt: Die bisher als Angstraum wahrgenommene Personenunterführung wird mit der Neugestaltung deutlich aufgewertet und wirkt einladender“, sagt Oesterling. Das Kunstwerk passe zum multikulturellen Griesheim und schlage eine Brücke zu beiden Seiten des Stadtteils, die über die Unterführung miteinander verbunden sind.

Nun wird Baumann in Zusammenarbeit mit Fachfirmen das Kunstwerk in der Unterführung umsetzen. Im Rahmen des Umbaus wird die Unterführung Alte Falterstraße zudem über zwei Aufzüge barrierefrei erschlossen. Der Treppenzugang wird am nördlichen Ende neu und offen gestaltet, so dass der Charakter eines Eingangstores zu den Stadtteilbereichen entsteht. dit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare