+
Die viel befahrene Wilhelmshöher Straße in Seckbach.

Verkehr in Frankfurt

Demo gegen zu viel Verkehr

  • schließen

Die Seckbacher ziehen zur Rush-Hour mit einem Protestzug über die Wilhelmshöher Straße. Im Frankfurter Osten droht deshalb ein Verkehrschaos.

Vermutlich werden einige Autofahrer ziemlich sauer sein. Am Dienstag, 27. Juni, will die Aktionsgruppe „Verkehrsberuhigung Wilhelmshöher“ auf besagter Wilhelmshöher Straße demonstrieren. Morgens, mitten im Berufsverkehr. Zumindest zwischen 8 und 9.30 Uhr wird kein Wagen die Straße, die quer durch Seckbach führt, passieren können. Die Autofahrer, von denen viele wegen der diversen Baustellen im Osten der Stadt zuletzt auf die ohnehin schon stark belastete Wilhelmshöher ausgewichen sind, müssen sich neue Alternative suchen. Und auf denen dürfte es ziemlich voll werden.

„Wir wollen niemanden ärgern“, sagt Bonny Fischer, eine der Sprecherinnen der Aktionsgruppe. Aber die Demonstration sei nun einfach notwendig – um aufzuzeigen, wie stark die Verkehrsbelastung in Seckbach mittlerweile sei.

Fischer rechnet mit einer hohen Beteiligung. Die Zentgrafenschule hat ihre Schüler freigestellt, damit sie mit ihren Eltern demonstrieren können. Auch Mitglieder von Greenpeace und dem Verkehrsclub Deutschland haben zugesagt.

Unklar ist noch, ob die Buslinien 38 und 43 trotz des Protestzuges fahren können. Viele Mitglieder der Aktionsgruppe halten das für keine gute Idee. Schließlich richte sich der Widerstand auch gegen die Busse, „die für diese Strecke zu groß sind und häufig durch ihre nicht angemessene Fahrweise auffallen“, wie es im Aufruf zur Demo heißt.

Zu den Forderungen der Aktionsgruppe zählen ein generelles Durchfahrtsverbot für Lastwagen, mehr Schutz für Fußgänger und eine Verbesserung des ÖPNV-Angebots im Osten – etwa durch die Verlängerung der U4 nach Bergen.

Die Demonstration am 27. Juni beginnt um 8 Uhr und besteht aus zwei Zügen. Einer läuft von der Wilhelmshöher Straße 8 los, der andere vom Klingenweg. An der Zentgrafenschule treffen die beiden Gruppen aufeinander. Dort ist eine Kundgebung geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare