Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Effie Rolfs, die seit 20 Jahren das "Kabarett "Die Schmiere" in Frankfurt führt.
+
Effie Rolfs, die seit 20 Jahren das "Kabarett "Die Schmiere" in Frankfurt führt.

Kulturpreis

Goetheplakette für Bodo Kirchhoff und Effie Rolfs

  • Claus-Jürgen Göpfert
    VonClaus-Jürgen Göpfert
    schließen

Der Schriftsteller und die Direktorin des Kabaretts "Die Schmiere" erhalten den Kulturpreis 2019.

Der Schriftsteller Bodo Kirchhoff und Effie Rolfs, die Direktorin des Frankfurter Kabaretts „Die Schmiere“, sollen im Jahre 2019 mit der Goetheplakette der Stadt Frankfurt ausgezeichnet werden. Eine entsprechende Empfehlung des Kuratoriums will am Freitag der Magistrat beschließen. 

Der Kulturpreis Goetheplakette wurde zum ersten Mal 1932 vergeben. Er richtet sich an Personen, „die durch ihr schöpferisches Wirken einer dem Andenken Goethes gewidmeten Ehrung würdig sind“. Die Goetheplaketten werden im Kaisersaal verliehen. 

Effie Rolfs ist die Tochter von Rudolf Rolfs, der „Die Schmiere“ im Jahre 1950 in Frankfurt gegründet hatte. „Die Schmiere“ im Keller des Karmeliterklosters ist eines der ältesten Privattheater in Frankfurt. Effie Rolfs leitet es seit bald 30 Jahren. 

 Bodo Kirchhoff zählt zu den renommiertesten deutschen Schriftstellern. Der heute 70-Jährige hatte im Jahre 2016 für seine Novelle „Widerfahrnis“ den Deutschen Buchpreis gewonnen, der alljährlich vor der Frankfurter Buchmesse im Kaisersaal des Römers verliehen wird. Sein Debüt, die Novelle „Ohne Eifer, ohne Zorn“, war Ende der 70er Jahre im Suhrkamp-Verlag erschienen, der damals noch in Frankfurt beheimatet war. 

Zu seinen bekannten Werken zählen die Novelle „Die Einsamkeit der Haut“ (1981) sowie die Romane „Infanta“ (1990), „Parlando“ (2001), „Schundroman“ (2002), „Eros und Asche“ (2007), „Verlangen und Melancholie“ (2014). Mit „Dämmer und Aufruhr“ hatte Kirchhoff zuletzt Jugenderinnerungen vorgelegt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare