Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Welche Geheimnisse bergen Alte Oper und Lucae-Brunnen? Mit Zollstock und etwas Mathe lässt sich das herausfinden. Foto: Rolf Oeser
+
Welche Geheimnisse bergen Alte Oper und Lucae-Brunnen? Mit Zollstock und etwas Mathe lässt sich das herausfinden.

Mathe als Abenteuer

Goethe-Uni Frankfurt bittet zum Abenteuer Geometrie

  • George Grodensky
    VonGeorge Grodensky
    schließen

Am Donnerstag, 20. Mai, ist der internationale Outdoor Classroom Day, der weltweite Tag des Lernens im Freien. Die Hochschule bietet Mathe-Rallyes an.

Die Natur ist doch das einzige Buch, das auf allen Blättern großen Gehalt bietet“, so sprach Johann Wolfgang von Goethe 1787 auf seiner Italienreise. So ausschließlich würde es Matthias Ludwig vom Institut für Didaktik der Mathematik und Informatik der Goethe-Universität wohl nicht formulieren. Aber dass Kinder draußen zuweilen besser lernen als im Klassenzimmer, das hat der Professor erforscht. Und darum wirbt er auch für Unterricht unter freiem Himmel am internationalen „Outdoor Classroom Day“ – am heutigen Donnerstag, 20. Mai.

Auf der ganzen Welt zieht es da Kinder mit ihren Klassen oder Familien ins Freie. „Wir lernen nicht nur kognitiv, mit einem Sinn“, sagt Ludwig. „Sondern mit vielen Sinnen.“ So lasse sich etwa die Fläche einer Litfaßsäule auf dem Papier mit der richtigen Formel leicht berechnen. Rechenweg und Formel lassen sich aber einfacher verstehen, wenn der große Zylinder direkt vor uns steht, wenn wir mit den Händen darumfassen können, das Maßband anlegen, staunen, wie hoch und breit so eine Säule tatsächlich ist. „Das ist etwas anderes als ein Bild in einem Buch.“

Der Wissenschaftler hat mit Schulklassen erprobt, was solche Lernerlebnisse bewirken. Dabei hat die Freiluftgruppe nicht unmittelbar besser gelernt als die Kinder im Klassenraum. „Da war ich erst einmal enttäuscht“, sagt Ludwig schelmisch. Die Freude kam aber nach den Sommerferien. Da stellte sich heraus, dass die Kinder im Erlebnisunterricht den Stoff besser behalten hatten als die Kinder im Klassenzimmer. Eigentlich ein bekanntes Phänomen. Wer eine Strecke zu Fuß abläuft, kann sie besser erinnern, als wer sie nur auf dem Plan nachzeichnet.

Die „Metropolitan School“ in Rödelheim setzt bereits länger auf Unterricht im Freien. Natürlich seien die Kinder zum Outdoor-Tag unterwegs, sagt Tatyana Bogushevitch, Marketing-Managerin der Privatschule. Draußen zu lernen, rege die Kinder an, sei gut für ihr Wohlbefinden. Schließlich wolle man die Jungen und Mädchen nicht nur akademisch bilden, sondern auch emotional. Das wirke sich positiv auf das ganze Schulklima aus, den Zusammenhalt.

Auch Matthias Ludwig betont, dass der Bildungsauftrag eigentlich nicht hinter dem Schultor ende. „Mathematik ist überall.“ Sie sei immer nützlich, wenn es etwa gelte, rationale Entscheidungen zu fällen, oder bei Risikobewertungen.

Die Mathe-Rallyes der Hochschule führen zur Alten Oper, auf den Goetheplatz, den Campus Westend. „Die Kinder lernen die Stadt aus anderem Blickwinkel kennen“, schwärmt Ludwig. Es gibt Aufgaben zu Mustern, Entfernungen, Schuhgrößen von Statuen. Mit Zollstock, Stift und Papier lassen sich alle Aufgaben lösen.

Info: www.uni-frankfurt.de/101425078

www.outdoorclassroomday.com

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare