Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wenigstens ein bisschen Fastnachtsflair wollen sie verbreiten, as Prinzenpaar des Großen Rats der Frankfurter Fastnacht, Jonas Nagel und Sandra Stey. Foto: Rolf Oeser
+
Wenigstens ein bisschen Fastnachtsflair wollen sie verbreiten, das Prinzenpaar des Großen Rats der Frankfurter Fastnacht, Jonas Nagel und Sandra Stey.

PORTRÄT DER WOCHE

Geselligkeit in kleinen Dosen

  • George Grodensky
    vonGeorge Grodensky
    schließen

Das Frankfurter Prinzenpaar begibt sich auf Stippvisite bei den Vereinen in den Stadtteilen. Die freuen sich über den Gruß des Großen Rats der Karnevalsvereine.

In vollem Ornat ist das Prinzenpaar am Samstag unterwegs. Weithin sichtbar leuchten die beiden in ihren rot-weißen Uniformen. „Wenn, dann richtig“, sagt Prinzessin Sandra Stey. „Ein bisschen Fastnacht muss sein.“ Dabei wären schwarze Anzüge und Sonnenbrillen auch passend gewesen. Immerhin sind seine Tollität Jonas I. und Ihre Lieblichkeit Sandra I. in geheimer Mission unterwegs. Sie sind aufgebrochen zu „konspirativen Treffen“, wie Uwe Forstmann launig sagt. Schön, dass der Pressesprecher des großen Rats der Frankfurter Karnevalsvereine seinen Humor nicht verloren hat.

Konkret handelt es sich um Besuche bei den Karnevals- und Fastnachtsvereinen in den Stadtteilen. „Unter Corona-Bedingungen“, betont Forstmann, mit Maske und Abstand und allergrößter Geheimhaltung, was die Termine betrifft. Immer nur ein Vereinsvertreter oder -vertreterin sind erlaubt, tauschen Orden oder Geschenke mit dem Prinzenpaar aus, es sollen sich bloß keine Gruppe bilden.

Ungewohnt für Närrinnen und Narren. Sonst lustwandeln sie im Februar von Party zu Ball zu Sitzung zu Umzug. Wegen Corona fällt das alles aus. Um so mehr freuen sich die Karnevalsfreunde über den royalen Besuch. Ein paar bekannte Gesichter habe sie erspäht unter den Masken, erzählt Stey über die Tour. Auch die Adressat:innen des Besuchs sind in festlichem Staatsgewand. Mit Kappe, Orden, kurz: allem, was dazu gehört. So entwickelt sich eine umgekehrte Bütt – von einigen Balkonen schauen Nachbar:innen belustigt auf die Treffen hinunter.

„Wir wollen den Vereinen, den Aktiven die Hand reichen“, sagt Forstmann, auch wenn es nur symbolisch sei, sie aufmuntern, einfach den Kontakt halten. Denn das sei es, was den Fastnachtsfreund:innen am meisten fehle: der zwischenmenschliche Kontakt, das gemeinsame Feiern und Lustigsein. Die Verbundenheit quer durch die Stadt zwischen Vereinen und dem großen Rat. „Fastnacht lebt von der Geselligkeit“, sagt Forstmann.

So hat der Rat zwei große Touren durch die Stadtteile erstellt. Für den vergangenen und für den kommenden Samstag. Als Bürde empfinden das die Fastnachtsroyalitäten nicht. Sie kennen es nicht anders. An Fastnacht ist Trubel. Zu Hause zu sitzen, das fällt ihnen eher schwer. „Alleine das Gefühl, mal wieder das Ornat tragen zu können“, schwärmt Stey, sei die Tour schon wert.

Fastnacht zu Hause

Die klassische Fastnacht fällt 2020/21 aus. Die Sitzungen sind abgesagt, auch die Umzüge, die Rathaus-Erstürmungen, in Frankfurt, in Klaa Paris (Heddernheim), in Wiesbaden sogar in Mainz. Feiern kann man nur zu Hause. Mit Freunden im Videocall oder mit Familie vorm Fernseher.

Der Hessische Rundfunk hält einen bunten Strauß an Sendungen parat. Online unter www.hr-fernsehen.de oder klassisch als Fernsehübertragung.

Hessen lacht zur Fassenacht läuft zum Beispiel am Freitag, 12. Februar, um 23.30 Uhr und am Dienstag, 16. Februar, um 20.15 Uhr. Dieter Voss gibt die Moderation an Andy Ost ab. Nordhessen feiert Karneval läuft am Sonntag, 14. Februar, 20.15 Uhr. Mit Sitzungspräsident Dietrich Geißer. Woody Feldmann bringt Stars der hessischen Weiberfastnacht zusammen, am Donnerstag, 11. Februar, 20.15 Uhr und am Sonntag, 14. Februar, 17.45 Uhr.

Das Schönste vom großen Frankfurt Fastnachtszug zeigt das Hessen Fernsehen am Sonntag, 14. Februar, 13.30 Uhr. sky

Die Mainzer Fastnacht zieht sich ebenfalls ins Internet zurück. Eine ganze Reihe von Online-Terminen finden sich unter: www.fastnacht-mainz.de

Prinz Jonas Nagel (22) ist seit Kindesbeinen bei der Bornheimer „Karneval Gesellschaft 1901“ aktiv, hat bislang keinen Fastnachtszug verpasst und ist seit fünf Jahren auch Mitglied des Elferrats seines Vereins. Obendrein tanzt er in der Garde der Bornheimer Käwwern. Schon der Großvater ist in der fünften Jahreszeit aktiv gewesen, bei der Sängergruppe „Bernemer Handwerksbursche“.

Auch im bürgerlichen Leben tritt Jonas Nagel in die Fußstapfen von Vater und Großvater. Er arbeitet als Dachdecker im heimischen Betrieb, „steigt den Leuten gern aufs Dach“. Kraxelte, kaum dass er laufen konnte, dem Vater aufs Garagendach nach. Keine Leiter war vor ihm sicher.

Ihre Lieblichkeit, Sandra Stey (22), stand als Zweijährige als Tänzerin in der Garde der Bernemer Käwwern auf der Bühne. Ebenfalls ein Familienerbe. Die Mama ist Gardemädchen gewesen, dann als Trainerin tätig, Papa Stey im Elferrat und Vorstand. Zwanzig Jahre später ist Sandra Stey noch immer in ihrem Verein aktiv, tanzt in der Garde. Trainiert mit einer Mittänzerin zusätzlich die Kindergarde der Goldenen Elf im Gardetanz.

Was kaum jemand weiß: Sie wohnt gar nicht mehr in Frankfurt. Ist aber dennoch recht oft in der Stadt zu finden. Wenn sie nicht gerade Freizeitparks besucht, Ski fährt oder auf Schlagerkonzerten laut mitsingt.

In der Frankfurter Fastnacht sind beide doppelte Pioniere. Prinzenpaar waren sie bereits in der vorigen Kampagne, 2019/2020. Da waren sie das erste royale Doppel, das aus demselben Stadtteil (Bornheim), nicht aber aus demselben Verein stammt. Und sie sind das erste Paar, dass eine zweite Amtszeit angetreten ist. Keinen Moment haben sie gezögert, als der große Rat mit der Bitte an sie herangetreten ist, wegen Corona zu verlängern. Für ein neues Paar wäre die aktuelle Kampagne wohl auch eine arge Enttäuschung.

„Das Fastnachtsherz blutet“, sagt Stey und seufzt. Die Gesellschaft fehle ihr, die Menschen. Auch das Tanzen. Ein paar Mal hat ihre Gruppe versucht, über das Internet die Schritte gemeinsam zu lenken. „Aber so richtig funktioniert das nicht“, sagt Stey. Auch für ihre Kindergruppen tut es der Trainerin Stey leid. Kinder hätten einen besonderen Bewegungsdrang. Nun hofft sie, dass die jungen Tänzerinnen nicht das Interesse verlören.

„Es ist keine normale Kampagne“, sagt Nagel. Viele Vereine versuchen, Onlinesitzungen anzubieten oder Onlinestammtische. Die Grundsätze sind auch in der Pandemie die gleichen wie früher: „Vereine sind wichtig für Freude, Freundschaft und friedliches Miteinander.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare