Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Wein kann man auch schon nippen, während das Essen im Ofen und auf dem Herd steht.
+
Am Wein kann man auch schon nippen, während das Essen im Ofen und auf dem Herd steht.

Weihnachtsessen

Gänsebraten leicht gemacht: Frankfurter Restaurant bietet Baukasten für Weihnachtsgans an

  • Anja Laud
    vonAnja Laud
    schließen

Einen Gänsebraten zuzubereiten ist nicht einfach. Das Restaurant des Sofitel Frankfurt Opera bietet nun einen Baukasten für eine Do-it-yourself-Gans an. 

  • Gänsebraten ist besonders um die Weihnachtszeit beliebt.
  • Do wie bereitet man eine Gans am besten zu?
  • Ein Frankfurter Restaurant weiß Rat - und bietet Hilfe an.

Frankfurt - An Weihnachten mit der Familie ins Restaurant gehen und gemeinsam eine Gans verspeisen – für viele ist das ein beliebtes Festtagsritual. Doch in diesem Jahr sind alle Restaurants wegen der Pandemie geschlossen. Wer Geflügel essen will, muss es selbst in den Ofen schieben. Keine einfache Sache, denn eine Gans, soll sie gut sein, muss langsam bei niedrigen Temperaturen garen, damit sie zart, saftig und knusprig wird. Für alle, die sich an den Festtagen Stress in der Küche ersparen wollen, bietet Marc-Oliver Herbert, Chefkoch im Restaurant Schönemann des Sofitels Frankfurt Opera, einen Baukasten für eine Do-it-yourself-Gans an, mit dem selbst ungeübte Hobbyköchinnen und -köche innerhalb einer halben Stunde für ihre Lieben ein leckeres Festessen auf den Tisch zaubern können.

„Wir wollten etwas anderes als eine Gans-to-go anbieten, die man nur aus einem Transportbehälter holt und dann auf den Tisch stellt“, sagt Herbert, der seit drei Jahren Executive-Chef im Sofitel ist. Im Baukasten für vier Personen liegt eine Bio-Freiland-Gans, die von ihm und seinem 13-köpfigen Küchenteam mit winterlichen Aromen vorgegart wird. Dazu gibt es einen frischen Kloßteig, fertig zubereiteten Rotkohl mit Maronen und einen fertigen Gänsejus.

Sofitel Frankfurt Opera: Restaurant bietet Baukasten für Gänsebraten an

Während der Rotwein zum Festtagsgericht schon entkorkt ist und im Glas funkelt, muss die Hobyköchin oder der Hobbykoch die beiden Gänsehälften nur noch für etwa 30 Minuten in den Backofen stellen, damit sie warm sind und die Haut kross ist, die Klöße rollen, sie sanft siedend im Salzwasser ziehen lassen und den Rotkohl und die Soße aufwärmen. Eine der Belohnungen für diese Mühe: „Durch die Wohnung zieht der herrliche Duft eines Gänsebratens“, sagt der Küchen-Chef. Und die Speisen kommen garantiert heiß auf den Festtagstisch.

Herbert, ein Offenbacher Bub, wusste schon als Kind, dass Koch sein Traumberuf ist. Seine Familie betrieb erst eine Gaststätte am Bieberer Berg, später das Restaurant des Offenbacher Tennisclubs. „Ich bin schon als kleiner Junge zusammen mit meiner Großmutter und meinen Eltern in der Küche gewesen“, erzählt er. Am Kochen faszinierten ihn die Kreativität und Spontaneität, die ihm das Metier bietet. „Es gibt immer etwas Neues, eine eigene Idee, die einem plötzlich einfällt, oder ein neues Rezept, das man ausprobieren kann“, sagt der 36-Jährige.

Sofitel Frankfurt Opera: Spitzenkoch mit Baukasten für Weihnachtsgans

Wie alle, die an der Spitze kochen wollen, hat Herbert sich früh auf Wanderschaft begeben. Seine Ausbildung machte er im Lindner Congress-Hotel in Höchst, dann arbeitete er unter anderem vier Jahre auf Sylt, ging für acht Jahre in die Schweiz, kochte in Arosa, in Gstaad und in Saas-Fee. Schließlich kehrte er nach Deutschland zurück, und zwar in den Rheingau, ins Burgrestaurant Schwarzenstein, das zwei Michelin-Sterne hat. Vor drei Jahren wechselte er an das im Oktober 2016 eröffnete Sofitel, dem am Opernplatz gelegenen Fünf-Sterne-Hotel.

Für die berufliche und persönliche Entwicklung sei es wichtig, in vielen unterschiedlichen Restaurants gearbeitet zu haben. „Jeder Küchenchef, jedes Haus hat seinen eigenen Stil. Man lernt sehr viel und wird reifer, weil man ohne Familie auf sich gestellt ist“, sagt er.

Da das Sofitel zu einer französischen Hotelkette gehört, haben die Gerichte im Restaurant Schönemann, das nach Goethes erster Liebe, Lili Schönemann, benannt und wegen des Shutdowns geschlossen ist, eine französische Note mit deutlich regionalem Unterton. „Wir legen Wert darauf, dass wir unsere Gerichte mit regionalen Produkten zubereiten, die je nach Saison zur Verfügung stehen“, sagt Herbert. Etwa 80 Prozent der Händler, von denen sie ihre Waren bezögen, seien in einem Umkreis von 30 bis 40 Kilometern zu finden.

Do-it-yourself-Gans: Baukasten für den Gänsebraten zu Weihnachten

Passend zum Baukasten für die Do-it-yourself-Gans bietet der Chefkoch auch Rezepte für einen Nachtisch und einen speziellen Glühwein an. Das Rezept für die Tarte Tatin mit einem Schuss Ebbelwoi ist nebenstehend abgedruckt. Der Winter-Warmer ist auf der Webseite des Restaurants Schönemann zu finden.

Ebenso ein Rezept für eine Weihnachtsgans, für alle diejenigen, die sich zutrauen, sie selbst zuzubereiten. Einen Tipp hat Herbert für die Mutigen parat: „Eine Gans braucht viel Zeit. Je länger sie im Ofen ist, desto besser wird sie.“

Privat mag der Spitzenkoch gerne Hausmannskost. „Bei uns gibt es an Weihnachten Ochsenbäckchen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare