Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor wenigen Monaten hat die Goethe-Uni ihren 100. Geburtstag gefeiert, jetzt ist das neue Präsidium komplett.
+
Vor wenigen Monaten hat die Goethe-Uni ihren 100. Geburtstag gefeiert, jetzt ist das neue Präsidium komplett.

Goethe-Universität

Führungsspitze ist komplett

  • Franziska Schubert
    VonFranziska Schubert
    schließen

Der Senat der Goethe-Uni wählt drei Vizepräsidenten. Ihre Wahl ist die erste harte Bewährungsprobe für Unipräsidentin Birgitta Wolff, denn sie hat die Kandidaten vorgeschlagen.

Für die Unipräsidentin der Goethe-Universität, Birgitta Wolff, war die Wahl der Vizepräsidenten die erste harte Bewährungsprobe in ihrem Amt, das sie seit Januar innehat. Die Abstimmung der 34 Senatsmitglieder am gestrigen Mittwoch konnte die Präsidentin aber fraglos als Erfolg verbuchen: Die drei von ihr vorgeschlagenen Kandidaten sind allesamt im ersten Wahlgang mit deutlicher Mehrheit vom erweiterten Senat gewählt worden. Wolff freute sich über „dieses Vertrauensvotum für unsere Arbeit“.

Ein neues weibliches Gesicht wird künftig die Führungsspitze der Frankfurter Uni verstärken: Die Juristin und Wirtschaftsprofessorin Brigitte Haar wird sich als Vizepräsidentin um Internationalisierung kümmern. Damit sitzen erstmalig Frauen und Männern paritätisch in dem Gremium der vor 100 Jahren gegründeten Universität. Als Vizepräsidenten wiedergewählt wurden der Chemieprofessor Manfred Schubert-Zsilavecz sowie Enrico Schleiff, Professor für Molekulare Zellbiologie der Pflanzen. Diese für drei Jahre gewählten Vizepräsidenten ergänzen das Team der Präsidentin, dem aktuell bereits Vizepräsidentin Tanja Brühl sowie Universitätskanzler Holger Gottschalk angehören.

Werbetrommel für Sponsoren

Schubert-Zsilavecz ist bereits seit sechs Jahren ein aktives Präsidiumsmitglied und kümmert sich um private Hochschulförderung. Zudem hat er die Bologna-Werkstätten zur Reform von Studiengängen initiiert und setzt sich für die Verbesserung der Lehre ein. Erst kürzlich wurde er zum stellvertretenden Vorsitzenden der Auswahlkommission für den Qualitätspakt Lehre im Bundesministerium für Bildung und Forschung ernannt. Neben verschiedenen weiteren Posten (Schubert-Zsilavecz ist unter anderem Verwaltungsratsvorsitzender des Frankfurter Studentenwerks) lässt sich der Vizepräsident auch häufig bei Veranstaltungen auf dem Campus blicken. Nicht zuletzt rührte er kräftig die Werbetrommel für das Uni-Jubiläum bei privaten Sponsoren. Schleiff, seit 2012 als Vizepräsident tätig, wird sich um Nachwuchsförderung und Infrastruktur kümmern.

Unzufrieden mit der Wahl zeigte sich der Asta-Vorsitzende Daniel Katzenmaier (Grünen-Hochschulgruppe), der sich nach dem Amtsende des vorherigen Unipräsidenten Werner Müller-Ersterl eine personelle Erneuerung des Führungsgremiums erhofft hatte. „Vizepräsidentin Haar hat zudem im Vorfeld bei der Anhörung ausweichend auf unsere Anfrage zu einer kostenlosen Gasthörerschaft für Flüchtlinge geantwortet“, kritisierte der Asta-Vorsitzende.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare