Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch so ein Sehnsuchtsort: der Fechenheimer Mainbogen mit dem wiedereröffneten Altarm.
+
Auch so ein Sehnsuchtsort: der Fechenheimer Mainbogen mit dem wiedereröffneten Altarm.

Stadtnatur

Frühlingsgefühle im Grüngürtel

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Zum 30-jährigen Bestehen des Stadtnaturrings gibt es 30 Ausflugstipps. Außerdem ist ein begehrtes Papier erstmals auch online zu haben.

Lang ersehnt, endlich da: Die Grüngürtel-Freizeitkarte mit den Wanderwegen gibt es neuerdings für private Zwecke gratis zum Herunterladen aus dem Internet. Hier: www.grüngürtel.de – und wer sie trotzdem auf Papier haben will, kann sie dort auch bestellen. Die Karte kann in diesem Jahr hilfreich werden: Der Grüngürtel wird 30 Jahre alt.

Dazu plant die Stadt auch Feierlichkeiten im Sommer. Wer es nicht abwarten kann und jetzt schon raus will, findet im Online-Angebot reichlich Ratschläge für Ausflüge ins Grüne.

30 Tipps zum 30-jährigen Bestehen hat die Grüngürtel-Projektgruppe ausbaldowert, von A wie Alter Flugplatz bis W wie Waldspielpark Tannenwald. Es fehlen auch nicht die Schwanheimer Düne, der Hafenpark, und auch weniger bekannte Ziele wie etwa die Graffiti-Galerie und die Jupitersäule haben die Leute vom Grüngürtelteam mit aufgenommen.

Graffiti-Galerie? Wo ist die denn? Im Volkspark Niddatal. Da haben viele Begabte die 36 Säulen unter der Autobahn 66 bunt umgestaltet. Auch den Weg zum geheimnisvollen Königsbrünnchen im Frankfurter Stadtwald weist ein Online-Tipp.

Gerade jetzt in Zeiten der Pandemie habe der Grüngürtel besonders große Bedeutung, sagt Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne). Und verrät: „Meine ‚kleine Flucht‘ ist der Berger Hang. Dort blüht es eher als im Rest Frankfurts. Dort vergisst man für einen Moment die Großstadt.“

Den Beschluss, einen grünen Ring um Frankfurt als Freiraum zu schützen, fassten die Stadtverordneten 1991 einstimmig in der Grüngürtel-Verfassung. Seither sind etwa 80 Quadratkilometer vor der Bebauung geschützt – fast ein Drittel der Stadtfläche dient somit dem Arten- und Klimaschutz, der Land- und Forstwirtschaft, Erholung, Sport und Umweltbildung. In der Projektgruppe Grüngürtel arbeiten Leute aus Umwelt-, Grünflächen- und Stadtplanungsamt zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare