Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umweltschutz

Frühjahrsputz für Frankfurt

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Wer beim „Frankfurt Cleanup“ mitmachen will, kann sich ab sofort anmelden. Für die Teilnahme gibt es zwei Varianten.

Der dritte „Frankfurt Cleanup“ soll am 23. und 24. April steigen. Anmeldungen für den großen gemeinsamen Frühjahrsputz nach Vorbild des „World Cleanup Days“ sind ab sofort möglich. Aber – war der weltweite Saubermachtag nicht im Herbst? Doch. Ist er auch in diesem Jahr wieder, aber Frankfurt soll lieber schon im Frühjahr putzen. „Mit dem Frankfurt Cleanup starten wir in den Frühling in der Stadt“, sagt Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne). Dafür ist auch ein neuer Slogan auserkoren: „Hey Frankfurt. Wir putzen dich heraus“. Ziel: „Wir wollen wachrütteln und zeigen, dass auch in Zeiten des Lockdowns und der coronabedingten Einschränkungen der Müll uns weiter alle angeht.“ Zentrale Aktionen sind für die Innenstadt und Höchst geplant. Die Anmeldung ist ab sofort möglich.

Im September hatten trotz Einschränkungen durch Corona mehr als 2300 Menschen mitgemacht, was sicher auch an der Eintracht lag, die Mitglieder mobilisierte. 38 Stadtteile beteiligten sich, Gruppen, Firmen, Schulen, Kindergärten – fast 3,6 Tonnen Müll sammelten sie dort auf, wo er nicht hingehört.

Den Cleanup organisieren die städtische Sauberkeitskampagne „Cleanffm“, das Grünflächenamt und die Abfallentsorgerin FES. Deren Geschäftsführer Benjamin Scheffler findet den früheren Zeitpunkt gut: Die ersten warmen Tage hätten gezeigt, dass auch in diesem Jahr mehr Müll in Parks, am Mainufer und auf öffentlichen Flächen zu erwarten sei. „Der Cleanup erinnert uns aber auf anschauliche Weise an die Verantwortung, die wir alle gemeinsam für die Sauberkeit in unserer Heimatstadt haben.“

Laut Statistik landete im vergangenen Jahr 30 Prozent mehr Verpackungsabfall auf Frankfurts Straßen und in den Grünflächen. Der Cleanup sei Zeichen des Protests gegen rücksichtslose Müllverursacher, sagt Heilig: „Ihnen sagen wir: Der Müll gehört in die Tonne und dahin gehören auch euer Egoismus und eure Achtlosigkeit.“ Anmeldungen zum Cleanup sind bis zum 14. April unter www.ffmcleanup.de möglich. Zwei Varianten stehen zur Auswahl: entweder die Teilnahme an einer zentralen Sammelaktion am Freitag, 23. April, von 11 bis 14 Uhr in der Innenstadt (Treffpunkt Willy-Brandt-Platz), am Samstag, 24. April, 11 bis 14 Uhr in Höchst (Treffpunkt im Brüningpark). Oder die zweite Variante: in einem selbst gewählten Gebiet in den Stadtteilen. Nach Anmeldung gibt’s dafür Handschuhe, Pickerzangen und Müllbeutel zum Abholen bei der FES. Es gelten die aktuellen Hygieneregeln. Für den Fall, dass die Corona-Vorschriften die Aktion im April so nicht zulassen, soll es einen Plan B geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare