Stoltze-Museum

Friedrich Stoltze entdecken

  • schließen

Das Stoltze-Museum erklärt so einiges über den Frankfurter Bürgerrechtler und Mundartdichter.

In der neuen Altstadt liegt das Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse, das keinen Eintritt verlangt und so gestaltet ist, dass „Besucher es auch auf eigene Faust entdecken können“. Das versichert Petra Breitkreuz, die das Museum leitet und Führungen anbietet. Wer eine solche Führung mitmacht, bekommt sogar das Belvederchen zu sehen, die Dachterrasse der „Goldenen Waage“, mit grandiosem Blick auf den Dom.

Friedrich Stoltze (1816-91), Frankfurter Mundartdichter, Herausgeber, Satiriker, sei gleich nebenan zur Welt gekommen, erzählt Breitkreuz, im Hof Rebstock, der 1904 der Brauchbachstraße Platz machen musste. Zwei Gebäude des alten Patrizierhofs wurden nun beim Bau der neuen Altstadt rekonstruiert. Breitkreuz zeigt auf den „Weißen Bock“, in dem das Museum größtenteils untergebracht ist, in Teilen auch in der „Goldenen Waage“. Von außen betrachtet sei das Treppenhaus abends so beleuchtet wie eine Laterne, mit hellem Gelb, das in dunkleres übergehe, es erinnere damit an „Die Frankfurter Latern“, die satirische Wochenzeitschrift und das Hauptwerk Stoltzes. Darin habe er leidenschaftlich gegen Otto von Bismarck geschrieben und sich dafür Verurteilungen wegen „Majestätsbeleidung“ eingehandelt, für die er Geldstrafen habe zahlen müssen. Stoltze, leidenschaftlicher Demokrat und Republikaner, sei es um Bürgerrechte gegangen, politisches Mitspracherecht, Freiheit.

Der Zensur, der er ausgesetzt gewesen sei, sei er erhobenen Hauptes begegnet – und habe sich bei der Frankfurter Polizei den „Zeitungsstempel abgeholt und bezahlt“, damit die „Frankfurter Latern“ gedruckt werden konnte. Auszüge daraus sind im Museum zu lesen und zu hören. Sein berühmtestes Zitat bleibt jedoch: „Es will merr net in mein Kopp enei, wie kann nor e Mensch net von Frankfort sei“. 

Info

Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse, Markt 7, geöffnet täglich von 10-18 Uhr, Eintritt frei. Im Internet unter frankfurter-sparkasse.de/stoltze zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare