+
Kultusminister Alexander Lorz hat noch nicht verstanden, dass es so wie bisher nicht weitergehen kann.

Kommentar

Fridays for Future: Alexander Lorz hat nichts verstanden

  • schließen

Der Kultusminister hat gesprochen, und die Jugendlichen, die Woche für Woche bei Fridays for Future demonstrieren, sind zu Recht empört. Ein Kommentar.

So, Kinder, jetzt ist auch mal gut. Ihr habt genug demonstriert. Also schnell zurück in die Schule. Sonst setzt es was. Und wenn ihr nicht spurt, zahlen eure Eltern Strafe. Euer Prof. Dr. Lorz.

Der Kultusminister hat gesprochen, und die Jugendlichen, die Woche für Woche bei Fridays for Future demonstrieren, sind zu Recht empört. Ein alter Mann (sorry, aber so werden 53-Jährige von der Jugend eben wahrgenommen), der einer Politiker-Generation angehört, die in Sachen Klimaschutz komplett versagt hat, setzt jetzt auch noch die Menschen unter Druck, die endlich, endlich, endlich den Hintern hoch kriegen und für diesen Planeten auf die Straße gehen. Alleine das ist eine Frechheit.

Kinder in die Schule, Diesel auf die Straße und Flüge von Frankfurt nach München

In Wahrheit aber steckt in Lorz’ Aussage noch viel mehr, nämlich der Wunsch, dass alles so bleibt wie bisher: Die Kinder gehen zur Schule, es gibt Flüge von Frankfurt nach München, und wer will, kann mit seinem Diesel jeden Tag die Straßen verstopfen. So wird es aber nicht weitergehen, so kann es nicht weitergehen. Alexander Lorz hat das nur noch nicht verstanden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Interner Streit bei „Fridays for Future“ - Greta Thunberg verlässt Saal

Inmitten der Diskussionen im Schweizer Lausanne hat Greta Thunberg mit anderen Teilnehmern der von ihr initiierten Bewegung den Saal verlassen.

Fridays for Future Demonstrationen in Frankfurt: Schüler demonstrieren für die Zukunft und kritisieren Kultusminister Alexander Lorz. Auch die Deutsche Bank bekommt ihr Fett weg.

Interview mit der Grünen Jugend: Deborah Düring und Sascha Meier fordern, dass die Stadt Frankfurt den Klimanotstand ausruft, schildern ihre Erfahrungen mit Schwarz-Grün und sprechen über Queerfeminismus.

Umweltaktivisten in Frankfurt: Kultusminister Alexander Lorz droht den streikenden Schülerinnen und Schülern mit Bußgeldbescheiden. Die Umweltaktivisten von Fridays for Future haben kein Verständnis und wollen weitermachen.

„Fridays for Future“ in Deutschland und der Welt: Greta Thunberg erlangte durch die Klimaschutz-Bewegung „Fridays for Future“ internationale Berühmtheit.Studentin Luisa Neubauer (22) gilt als das deutsche Gesicht der Schülerbewegung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare