Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Peter Tinnemann (53, Mitte) wird ab Juni Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts.
+
Peter Tinnemann (53, Mitte) wird ab Juni Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts.

Frankfurt

Gesundheitsamt bekommt einen neuen Chef

  • Steven Micksch
    VonSteven Micksch
    schließen

Peter Tinnemann folgt auf René Gottschalk.

Peter Tinnemann wird der neue Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts. Er wird voraussichtlich zum 1. Juni die Nachfolge von René Gottschalk antreten. Wie die Stadt am Freitag mitteilte, hat der Magistrat, auf Vorschlag von Personal- und Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne), den Wechsel bereits beschlossen.

René Gottschalk hatte das Amt seit 2011 inne. Er geht Anfang Oktober in den Ruhestand. Mit ihm verliere die Stadt Frankfurt nicht nur einen herausragenden Infektiologen, der sich in der Corona-Pandemie ein weiteres Mal als Krisenmanager bewährt habe; sie verliere auch einen überzeugten und überzeugenden Streiter für einen starken öffentlichen Gesundheitsdienst, heißt es in der Mitteilung. Gottschalk werde weiterhin an der Goethe-Universität lehren und im Institut für medizinische Virologie des Universitätsklinikums Frankfurt mitarbeiten.

Sein 53 Jahre alter Nachfolger habe sich in einem breiten Auswahlverfahren durchsetzen können. Er bekleide seit seiner Approbation im Jahr 1997 zahlreiche Positionen im Gesundheitswesen im In- und Ausland. Stationen führten ihn nach Amsterdam, London, Haiti und in zahlreiche Länder Afrikas.

Er verfüge sowohl über eine Ausbildung zum Facharzt für öffentliches Gesundheitswesen wie über einen in Großbritannien erworbenen Master in Public Health.

Neben seinen zahlreichen Auslandseinsätzen war Tinnemann in verschiedensten Bereichen des öffentlichen Gesundheitswesens in Deutschland tätig, etwa am Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité Berlin, im Referat für Öffentlichen Gesundheitsdienst der Senatsverwaltung Berlin und an der Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen in Düsseldorf. Zudem war er Leiter zweier Gesundheitsämter im ländlichen Raum.

Gesundheitsdezernent Stefan Majer spricht von einer idealen Besetzung und einem Glücksfall für Frankfurt, einen solchen Fachmann mitten in der Pandemie gewinnen zu können. Mit Tinnemann werde das Gesundheitsamt seinen Kurs in der Corona-Zeit halten und sich zudem für eine strategische Weiterentwicklung des öffentlichen Gesundheitsdiensts in der Zeit danach positionieren.

Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) freut sich über die reibungs- und lückenlose Übergabe der Leitung des Gesundheitsamts und würdigte explizit die Leistungen von René Gottschalk.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare