1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurts dunkelstes Kapitel

Erstellt:

Von: Anja Laud

Kommentare

Die Ausstellung „Frankfurt und der NS – Eine Stadt macht mit“ endet am Sonntag, 11. September.
Die Ausstellung „Frankfurt und der NS – Eine Stadt macht mit“ endet am Sonntag, 11. September. © Monika Müller

Zum Ende der Ausstellungstrias zur NS-Zeit lädt das Historische Museum in Frankfurt zu einer öffentlichen Tagung ein

Die Zeit des Nationalsozialismus in Frankfurt beleuchtet das Historische Museum in einer einzigartigen Gesamtschau mit gleich drei Ausstellungen. Zum Ende der größten der drei Ausstellungen „Frankfurt und der NS – Eine Stadt macht mit“ lädt das Haus für Freitag, 9. September, 13 bis 18 Uhr, zu einer öffentlichen Tagung ein, an der sich alle beteiligen können, die sich mit diesem dunklen Kapitel der Stadtgeschichte beschäftigen.

Auf der Tagung werden neben Jan Gerchow, dem Direktor des Historischen Museums, und Anne Gemeinhardt, Kuratorin der Ausstellung, unter anderem Christoph Cornelißen vom Historischen Seminar der Goethe-Universität, Nicole Kramer vom Historischen Institut der Universität Köln sowie Heike Drummer vom Jüdischen Museum Frankfurt und Sybille Steinbacher, Direktorin des Frankfurter Fritz-Bauer-Instituts, sprechen.

Das Historische Museum hat diese Abschlussveranstaltung in Kooperation mit dem Fritz-Bauer-Institut, dem Historischen Seminar der Goethe-Universität und der Historischen Kommission Frankfurt organisiert. Im Anschluss an die Tagung ist eine Publikation zur Frankfurter Geschichte von 1918 bis 1945 geplant, die sowohl in der mehrbändigen Stadtgeschichte der Historischen Kommission als auch in der Reihe der Studien zur Geschichte und Wirkung des Holocausts des Fritz Bauer Instituts erscheinen wird, wie das Historische Museum mitteilt.

Wer an der Tagung teilnehmen möchte, kann sich per E-Mail (besucherservice@historisches-museum-frankfurt.de) anmelden oder gleich über die Webseite des Museums eine Eintrittskarte erwerben. Sie kostet zwölf Euro, ermäßigt sechs Euro.

Die Ausstellungen „Frankfurt und der NS“ sowie die Stadtlabor-Ausstellung „Auf Spurensuche im Heute“ schließen beide am Sonntag 11. September. „Nachgefragt: Frankfurt und der NS“, die Ausstellung im Jungen Museum des Historischen Museums, ist noch bis zum 23. April kommenden Jahres zu sehen. Sie wendet sich an Jugendliche und Kinder ab zehn Jahren. lad

historisches-museum-frankfurt.de

Auch interessant

Kommentare