Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zoo Frankfurt

Frankfurter Zoo öffnet mit Naturschutz-Euro

  • Thomas Stillbauer
    vonThomas Stillbauer
    schließen

Die Tiere sind von Mittwoch an wieder zu sehen. Auch der Palmengarten kündigt seine Öffnung an.

Von Mittwoch an lässt der Zoo wieder Besucherinnen und Besucher herein. Voraussetzung ist der Ticketkauf vorab im Internet mit Angabe der persönlichen Daten. In den Palmengarten sollen Pflanzenbegeisterte ebenfalls von Mittwoch an wieder gehen können.

Bereits am Montag hat der Opel-Zoo in Kronberg wieder die Pforten geöffnet. Der Ansturm war immens – schon in der Frühe meldete der private Tierpark sämtliche drei Zeitfenster des Tages für jeweils 500 Menschen ausverkauft. Auch für die nächsten Tage gab es schon eine Vielzahl an Anmeldungen.

ZOO-REGELN


Wer den Zoo besuchen will, bucht auf der ab Dienstag geöffneten Internetseite www.zoo-frankfurt.de sein Ticket und hinterlässt Adressdaten zum Zweck der Nachverfolgung im Falle einer Infektion.

Buchbare Zeitfenster sind bis zum 27. März: 9 bis 12.45 und 13.15 bis 17 Uhr. Mit Beginn der Sommerzeit dann 9 bis 14 und 14.30 bis 19 Uhr.

Der Eintrittspreis beträgt jetzt für Erwachsene 13 Euro einschließlich der freiwilligen Abgabe „Naturschutz-Euro“ für weltweite Projekte.
Jahreskarten werden um die Dauer der Zooschließung verlängert. Das kann an der Zookasse erledigt werden. Auch Jahreskartenbesitzer müssen vor ihrem Zoobesuch im Online-Shop ein Zeitfenster mit 0 Euro buchen.

Der Eingang Rhönstraße bleibt bis voraussichtlich Ende April geschlossen.

Schaufütterungen gibt es bis auf Weiteres nicht, ebensowenig Veranstaltungen, Führungen und Gruppenformate. Zooshop, Imbisswagen und Eisstände können gemäß Landesverordnung noch nicht öffnen.

Eine ähnliche Begeisterung erwartet der Frankfurter Zoo. Er sei ein sicheres Ausflugsziel, verspricht Zoodirektor Miguel Casares: „Erfahrungen aus dem letzten Jahr und von vielen anderen Zoos zeigen, dass die Hygienekonzepte funktionieren.“

Das Angebot müsse aber an die Situation angepasst werden. Das heißt: Geschlossen bleiben vorerst das Menschenaffenhaus, der Katzendschungel, das Nashornhaus – und auch die Vogelhallen, weil ausgerechnet jetzt zusätzlich die Vogelgrippe grassiert. Einige Areale, etwa rund um die Affenhäuser, bleiben ebenfalls gesperrt. Medizinische Masken sind während des gesamten Zoobesuchs Pflicht.

Casares bittet die Besucher:innen um Geduld und Flexibilität wegen der geltenden Einschränkungen. „Wir sind aber dennoch überzeugt, dass ein Zoobesuch gerade jetzt eine wohltuende und inspirierende Pause im gerade so komplexen Alltag sein kann“, sagt er. So sieht es auch die für den Zoo zuständige Wissenschafts- und Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD): „Den Menschen fehlt ihr Zoo“, sagt die Stadträtin – gerade jetzt, da die Temperaturen wieder ins Freie lockten. „Der Ausflug in den Zoo ist wie ein kleiner inspirierender Urlaub.“ Mit Blick auf die Osterferien sei es gut, dass diese Möglichkeit nun wieder gegeben sei.

Im Palmengarten ging man am Montag davon aus, ebenfalls am Mittwoch wieder zu öffnen – das gilt auch für den benachbarten Botanischen Garten. Wegen näherer Informationen bat Sprecher Sebastian Klimek aber noch um Geduld. Der Palmengarten hatte im Sommer ohne zwingenden Kartenvorverkauf geöffnet; das genaue Verfahren muss daher jetzt neu organisiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare