1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurter Zoo: Erdmännchen im Buch und hautnah

Erstellt:

Von: Sabine Schramek

Kommentare

Um Erdmännchen ging es im Buch - und die Kinder konnten sie auch live erleben.
Um Erdmännchen ging es im Buch - und die Kinder konnten sie auch live erleben. Rainer Rüffer © Rainer Rüffer

Gut besuchter Auftakt der Aktion Leseeule im Frankfurter Zoo. Die Veranstaltungsreihe der Stadtbücherei läuft noch bis Februar.

Wenn das Erdmännchen Tafiti mit seinem Freund, dem Pinselohrschwein Pinsel, nachts in den Himmel blickt, bekommt es Sehnsucht nach dem kleinen und dem großen Stern-Erdmännchen - im Kinderbuch „Tafiti und das Geheimnis der Sterne“ von Julia Boehme. Wenn ein echter Schauspieler vom Ensemble des Schauspiels Frankfurt in den Zoo kommt und die Abenteuer von Tafiti vorliest, sind alle gebannt. Der Schauspieler Uwe Zwerwer hat privat zwar ein Faible für Fischotter, aber in der Rolle von Erdmännchen ist er ebenso gern wie als Vorleser für Kinder. „Wenn so ein kleiner Mensch neben einem sitzt und lauscht, geht mir das Herz auf“, verrät er. Jedes Jahr von November bis Februar ist die Leseeule der Stadtbücherei an besonderen Orten unterwegs, um Kindern und Familien tolle Bücher näherzubringen.

„Der Auftakt im Zoo hat quasi Tradition. Wir waren jetzt schon zehn Mal hier, und es gibt jedes Mal etwas Neues zu entdecken“, weiß Janet Huth von der Stadtbücherei. Die Kinder sind aufgeregt und gespannt auf das besondere Abenteuer. Nicht nur dass ihnen jemand vorliest, sondern sie dürfen auch echte Erdmännchen beobachten und beim Füttern dabei sein. Tierpfleger Jochen hat einen kleinen Eimer mit Würmchen dabei und ein Brett, auf dem Besen befestigt sind. „Die leben ja noch“, staunt ein Mädchen, das ein Würmchen in die Hand nehmen darf. „Erdmännchen sind Raubtiere. Sie fressen Würmer und Fleisch. Manchmal auch eine Maus“, lernen die Kinder. Und weil die sieben possierlichen Tierchen so gierig sind, verteilt Jochen die Würmer auf den Besenborsten. Die Würmer krabbeln tief hinein, und die Erdmännchen müssen sie heraussuchen.

Die Auftaktveranstaltung der Leseeule war schnell ausgebucht. „Wir hatten noch viel mehr Anfragen, aber der Raum war einfach voll“, so Waltraud Langer-Weber, die jedes Mal dabei ist, auch wenn sie eigentlich bei der Stadtbücherei im Ruhestand ist. Der Schulraum im Zoo ist perfekt für die Lesung. Ob Nashorn, Giraffe oder Nilpferd – sie sind hier als große Figuren zu sehen. „Ich war letztes Jahr schon da“, erzählt der fünfjährige Tom. „Das war toll, und heute ist es noch toller.“ Tom mag Bücher und vor allem Bücher mit Tieren. „Meine Mama liest mir ganz oft vor dem Schlafengehen vor.“ Er freut sich schon auf heute Abend. „Da gibt es bestimmt wieder eine Geschichte.“ Jetzt ist er gebannt von den verfressenen Erdmännchen. Ob es das Sternbild vom kleinen und großen Erdmännchen am Himmel gibt? „Das heißt bestimmt nur bei den Tieren so“, vermutet Tom. Seine Eltern lachen.

Die Abenteuer der Leseeule gehen bis in den Februar 2023 weiter. Am 4. Dezember liest ein Schauspieler aus dem Buch „Ein Hauptgewinn ist immer drin“ von Saskia Hula im Leistungszentrum des Deutschen Turnerbundes. Vize-Weltmeister Christian Pöllath von den Flying Bananas führt Trampolinspringen vor, und die Kinder dürfen es auch versuchen.

Am 10. Dezember geht es ins Schauspiel zu „Das Sams feiert Weihnachten“ von Paul Maar und einem Blick hinter die Kulissen. Am 15. Januar lockt das Sofitel am Opernplatz mit „Millie in London“ von Dagmar Chidoule und Einblicken ins Luxushotel. Im Februar stehen Fußballgeschichten auf den DFB-Campus an. Auf https://frankfurt.de/service-und-rathaus/verwaltung/aemter-und-institutionen/stadtbuecherei/junge-leserinnen/leseeule-fliegt/leseeule-fliegt-2022 wird das Datum bekannt gegeben. Bis 27. November läuft die Internationale Kinder- und Jugendbuchausstellung der Leseeule im Römer. Info: https://kinderkultur-frankfurt.de/frankfurter-leseeule-2014.html.

Auch interessant

Kommentare