Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

_2020RotscheitelmangabeJIMM
+
Rotscheitelmangabe Jimmy ist einer der drei Neuzugänge im Menschenaffenhaus.

Zoo

Zuwachs im Borgori-Wald

  • Helen Schindler
    vonHelen Schindler
    schließen

Die drei Rotscheitelmangaben Luala, Solei und Jimmy sind Ende November eingezogen. Künftig sollen sie den Flachlandgorillas Gesellschaft leisten.

Im Menschenaffenhaus im Frankfurter Zoo gibt es Zuwachs: Bereits Ende November sind drei Rotscheitelmangaben, ein Männchen und zwei Weibchen, in den Borgori-Wald eingezogen. Die drei Primaten aus der Familie der Meerkatzenverwandten leben in der Nachbarschaft der Flachlandgorillas, mit denen sie sich künftig die Außenanlage teilen sollen.

Ursprünglich sollten die Husarenaffen, die 2019 in den Borgori-Wald eingezogen waren, den Flachlandgorillas Gesellschaft leisten, erläutert Zoodirektor Miguel Casares. „Doch wider Erwarten haben diese die Angst vor den großen Gorillas nie abgelegt.“ Nun will der Frankfurter Zoo die Husarenaffen in andere Zoos abgeben und das Projekt Vergesellschaftung mit den Rotscheitel-mangaben neu starten. „In einer Reihe von Zoos funktioniert diese Gemeinschaft hervorragend“, so Casares.

Die beiden Rotscheitelmangabenweibchen Luala und Solei, 15 und 16 Jahre alt, kommen aus dem Allwetterzoo in Münster. Das sechseinhalbjährige Männchen Jimmy stammt aus dem Zoo aus Barcelona. Rotscheitelmangaben sind nach Angaben des Frankfurter Zoos soziale Tiere, die in größeren Trupps in Gewässernähe in Zentralafrika leben. Die Allesfresser ernähren sich überwiegend von Früchten und Nüssen, verschmähen aber auch Insekten, Larven und Kleintiere nicht.

Rotscheitelmangaben stehen auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN; ihre Art wird als „stark gefährdet“ eingestuft. Bedrohungsfaktoren sind vor allem Lebensraumverlust und Bejagung. Laut Wissenschaftsdezernentin Ina Hartwig (SPD) führt nicht zuletzt die Nachfrage nach Palmöl und Kautschuk dazu, dass der Lebensraum der wildlebenden Artgenossen immer weiter schrumpft.

Wann Besucherinnen und Besucher Luala, Solei und Jimmy kennenlernen können, ist allerdings noch ungewiss. Das Menschenaffen-Haus wird aufgrund der potenziellen Ansteckungsgefahr zwischen Menschen und Menschenaffen während der Corona-Pandemie voraussichtlich noch längere Zeit geschlossen bleiben müssen, teilt der Zoo mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare