Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es leuchtet so schön. Und das kostet.
+
Es leuchtet so schön. Und das kostet.

Palmengarten Frankfurt

Frankfurter Winterlichter heiß begehrt

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Der Palmengarten verzeichnet ein starkes Publikumsplus – und höhere Preise. Das liegt unter anderem an Corona.

Nach zweijähriger Pause wegen Corona leuchten die Winterlichter im Palmengarten wieder – und ziehen bislang deutlich mehr Publikum an als zuvor. 7101 Besuche registrierte die bunte abendliche Schau in den ersten Tagen vom 4. bis zum 12. Dezember. Bei der bis dahin letzten Gelegenheit 2019 wurden im gleichen Zeitraum 4635 Tickets gelöst, wie eine Sprecherin auf Anfrage miteilte.

Die Winterlichter-Ausstellung des Unnaer Unternehmens World of Lights illuminiert den Garten mit Hunderten Strahlern, gut 20 Objekten und atmosphärischer Musik noch bis zum 9. Januar.

Allerdings sei die Schau in diesem Jahr erstmals nicht im normalen Palmengarten-Eintritt enthalten, sondern werde als Sonderveranstaltung angeboten, erklärte die Sprecherin. Reguläre Tickets kosten zehn Euro. Auch Inhaber:innen des Naturpasses, der gemeinsamen Jahreskarte für Zoo, Palmengarten und Senckenberg-Naturmuseum, müssen erstmals zuzahlen, worüber es am Wochenende Klagen gab.

Ursache der Neuregelung seien gestiegene Produktionskosten für die Winterlichter, die pandemiebedingte Begrenzung des täglichen Kartenkontingents auf 2000 Personen und die Umstellung auf das Online-Ticketing.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare