Die Niemanns in einem ihrer Wagen.
+
Die Niemanns in einem ihrer Wagen.

Urlaub

Frankfurter verschenken Urlaub im VW Bus

  • Georg Leppert
    vonGeorg Leppert
    schließen

Ein Ehepaar hat eine Vermietung für Kultautos aufgebaut – nun unterstützt es Menschen, die anderen helfen.

Wer mit Stephie Niemann und ihrem Mann Christoph über Urlaub spricht, der bekommt schnell Begriffe zu hören wie: Freiheit. Unabhängigkeit. Spontanität. Und Christoph Niemann sagt dann auch etwas beiläufig: „Der Weg ist das Ziel.“ Man ahnt es, die Niemanns aus dem Frankfurter Ostend sind nicht die klassischen Pauschaltouristen. Lieber steigen sie in einen VW Bus, einen sogenannten Bulli, wie Liebhaber der Kultmarke sagen, und fahren einfach los.

Nach einem solchen Urlaub im Sommer 2016 – der Weg hatte sie nach Frankreich geführt – brachen die Niemanns ihr bisheriges Berufsleben ab. Stephie Niemann war nicht mehr länger Fernsehjournalistin, Christoph Niemann kümmerte sich fortan nicht mehr um Vertrieb und Marketing seiner Firma. Dafür gründeten sie gemeinsam mit Freunden einen Bulli-Verleih – und stehen mit ihrem Unternehmen nun an der Schwelle vom Krisen-Verlierer zum Krisen-Gewinner.

Mehr als 1000 Busse verleihen die Niemanns und ihre Freunde über ihr Unternehmen „Roadsurfer“. Dabei handele es sich nicht etwa um Wohnmobile, darauf legen die beiden wert. Die Bullis seien erheblich kleiner und wendiger, man könne mit ihnen auch ins Parkhaus fahren. Und dennoch böten sie im Innern genügend Platz, teils auch für Toilette und Nasszelle. „Roadsurfer“ hat 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, das Geschäftsmodell funktionierte – und dann kam das Coronavirus. Von einem Tag auf den anderen gingen die Buchungen quasi auf Null zurück, die Beschäftigten mussten in Kurzarbeit gehen. Die Leute dachten zu Beginn der Krise an vieles, aber erst einmal nicht an ihren nächsten Urlaub.

Dass sich das bald ändern würde, daran hatte Stephie Niemann wenig Zweifel. Und sie ahnte schon nach den ersten Wochen des Lockdowns, dass Camper in diesem Jahr sehr gefragt sein könnten. Fernreisen im Sommer? Nahezu unvorstellbar. Eine Woche quer durch Deutschland mit dem VW Bus fahren? Warum eigentlich nicht. „Wir hoffen zumindest, dass Campingplätze unter Auflagen schnell wieder öffnen dürfen“, sagt Stephie Niemann. Genau danach sieht es jetzt aus.

Nun will die Firma Menschen danken, die sich in der Corona-Krise verdient gemacht haben – etwa Krankenschwestern oder Ärzten. „Roadsurfer“ verschenkt 150 Reisen mit dem VW Bus. Das Fahrzeug gibt es für jeweils eine Woche mietfrei, der Gutschein ist bis Ende 2021 gültig.

Wer Interesse hat oder jemanden vorschlagen möchte, kann sich im Internet unter der Adresse www.roadsurfer.com informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare