Umweltamt

Frankfurter Umweltamt informiert über Schutz vor Hochwasser

  • Helen Schindler
    vonHelen Schindler
    schließen

Anlässlich des Magdalenenhochwassers, das sich am 22. Juli jährt, hat das Umweltamt Frankfurt eine Broschüre zum Thema Hochwasser veröffentlicht.

Der 22. Juli 1342 ging als Tag des Magdalenenhochwassers in die Geschichtsbücher ein. An jenem Tag, dem Tag der Heiligen Maria Magdalena, ereignete sich eine verheerende Überschwemmungskatastrophe, die das Umland zahlreicher Flüsse Mitteleuropas heimsuchte.

Der Main erreichte mit einem Pegel von knapp acht Metern einen Höchststand. Viele Tote waren zu beklagen, die Alte Brücke wurde fortgeschwemmt, von der Dreikönigskirche in Sachsenhausen guckte nur noch das Dach aus dem Wasser. Bis heute, 678 Jahre später, hat der Main nie wieder einen so hohen Pegel erreicht.

Laut einer Studie, die der Deutsche Wetterdienst im Auftrag des Umweltamts erstellt hat, bringt der Klimawandel auch ein größeres Risiko für heftige Unwetter mit sich. Deshalb hat die Stadt Schutzmaßnahmen gegen Hochwasserereignisse entwickelt. Das letzte größere Hochwasser am Main ereignete sich im Januar 2011 mit einem maximalen Pegelstand von 4,84 Metern. Damals wurde die Hochwassermeldestufe 3 leicht überschritten, vereinzelt wurden bebaute Grundstücke, Keller und Straßen überflutet. Ab einem Wasserstand von 340 Zentimetern werden Hochwasserwarnungen ausgesprochen, aktuell führt der Main 160 Zentimeter Wasser.

Das Frankfurter Umweltamt nimmt den Magdalenentag zum Anlass, um über Schutz vor Hochwasser und Starkregen zu informieren. In zwei Flyern hat das Amt Informationen zusammengetragen. Bereits im vergangenen Jahr erschien der erste zum Thema Starkregen, nun wird dieser durch eine Hochwasser-Broschüre ergänzt. Darin werden unterschiedliche Hochwassertypen beschrieben. So steigt das Wasser im Main eher langsam, während Hochwasser in den Taunusbächen schon durch Starkregen im Einzugsgebiet entstehen kann, aber auch schnell wieder abklingt. Daneben gibt es aber auch wichtige Hinweise zum Schutz vor Hochwasser.

Die Flyer können telefonisch unter 069 / 21 23 91 00 bestellt oder online auf der Seite der Stadt abgerufen werden.

Kommentare