Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

73 Hunde waren im Einsatz, "Dax" war erfolgreich.
+
73 Hunde waren im Einsatz, "Dax" war erfolgreich.

Hundestaffel

Frankfurter Suchhund erfolgreich

Sechs Einsatzkräfte aus Frankfurt unterstützen die Hundestaffeln aus dem Rhein-Neckar-Kreis bei der Suche nach einer vermissten Rentnerin. Die Frankfurter Spürnase "Dax" findet die 86-Jährige schließlich.

Bei einer groß angelegten Suchaktion nach einer vermissten Rentnerin aus dem Rhein-Neckar-Kreis hat ein Rettungshund der Frankfurter Feuerwehr die Frau ausfindig gemacht. Die 86-Jährige aus Neckargemünd-Mückenloch galt seit Sonntagabend als vermisst. Um die Frau zu finden, hatte die Mannheimer Polizei am Montagabend Hilfe im großen Stil angefordert.

Insgesamt waren ab etwa 20 Uhr 15 Rettungshundestaffeln mit 73 Suchhunden im Einsatz. Auch sechs Einsatzkräfte aus Frankfurt waren mit drei Rettungshunden angereist, um sich an der Suche zu beteiligen. Im Einsatz waren auch ein Hubschrauber sowie 150 Einsatzkräfte und Polizisten. Der Frankfurter Schäferhund „Dax“ hatte schließlich das richtige Näschen und fand die Frau kurz nach Mitternacht lebend in einem Waldstück. Die Frau wurde bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes betreut und versorgt.

Die Frankfurter Feuerwehr twitterte die Meldung am Dienstag voller Stolz auf ihrem Infokanal. Weitere Angaben zur Superspürnase „Dax“ wollte die Feuerwehr aber nicht machen. „Die Kollegen von der Rettungshundestaffel wollen niemanden gesondert hervorheben, denn schließlich suchen immer alle gemeinsam“, so ein Sprecher der Feuerwehr. Auch über eine mögliche Belohnung für den „Finder“ wurde nichts bekannt. ote

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare