Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stadtparlament von Frankfurt.
+
Im Stadtparlament von Frankfurt streiten Politiker über die Sitzordnung.

Kommunalpolitik

Stadtverordnete von Frankfurt streiten über Sitzordnung – CDU steht vor Problem

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Im Plenarsaal von Frankfurt streiten die Politiker aktuell über die Sitzordnung. Besonders die CDU hat dabei ein Problem.

Frankfurt – Ein bisschen ist es im Römer gerade wie in der Schule, wenn es um die Frage geht, wer wo sitzt. Da sitzt Emil neben Linda und findet das auch gut so. Linda aber findet das nicht so toll. Sie möchte neben Julia hocken und setzt sich um. Das wiederum führt dazu, dass Emil einen neuen Nachbarn hat, nämlich Paul. Emil mag Paul aber nicht, niemand in der Klasse mag Paul, und so nimmt das Drama seinen Lauf.

Die Situation im Römer ist folgende: Im Plenarsaal – der derzeit in die Mainarcaden der Stadtwerke ausgelagert ist – sitzt die CDU zwischen FDP und Grünen. Ein guter Platz, findet die CDU. Die FDP aber möchte wechseln und lieber neben den Grünen sitzen, wie Fraktionschef Yanki Pürsün sagte. Denn dann säße die Koalition zusammen: SPD, Grüne, FDP (von links nach rechts) und in den hinteren Reihen noch die vier Stadtverordneten von Volt. So wie es jetzt ist, sitzen die CDU-Leute in der Mitte des Regierungsbündnisses, dem sie aber gar nicht angehören.

Lokalpolitik in Frankfurt: Stadtverordnete streiten über Sitzordnung

Die FDP hat also bei Stadtverordnetenvorsteherin Hilime Arslaner (Grüne) hinterlegt, dass sie gerne die Plätze mit der CDU tauschen möchte. Die Christdemokraten aber finden das nicht gut. Offiziell sagt Fraktionschef Nils Kößler zwar nur: „Die Koalition hat Gespräche mit anderen Fraktionen aufgenommen, um über eine mögliche Anpassung der Sitzordnung im Plenum zu sprechen. Diese werden in den nächsten Wochen vertraulich geführt.“

Tatsächlich ist es aber so, dass die CDU mit den Folgen eines Platztausches ein massives Problem hätte. Denn dann säße die CDU weiter rechts, neben der AfD. Und die AfD ist der Paul in unserem Beispiel. Niemand mag sie, niemand will neben ihr sitzen.

Politik: CDU in Frankfurt will lieber neben der Linken, als der AfD sitzen

Nun sucht die CDU nach einer kreativen Lösung, um das Unheil aufzuhalten. Dazu gab es bei einer Fraktionssitzung nach FR-Informationen einen bemerkenswerten Vorstoß. Sollte die FDP umziehen, so die Idee, will die CDU neue Plätze am anderen Ende des Plenarsaals beziehen. Dann säßen die Christdemokraten vermutlich zwischen SPD und Linke, was ihnen aber anscheinend lieber ist als die Nähe zur AfD.

Geklärt werden soll die Frage, wer wo sitzt, bis zum 11. November. Dann ist wieder Plenarsitzung. (Georg Leppert)

Schon während den Koalitionsverhandlungen hat die Sitzordnung im Plenarsaal in Frankfurt für Probleme gesorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare