Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

An Heiligabend kommen die Glocken aus der Konserve.
+
An Heiligabend kommen die Glocken aus der Konserve.

Weihnachtsbrauch

Stadtgeläut diesmal im Radio

  • Thomas Stillbauer
    vonThomas Stillbauer
    schließen

An Heiligabend kommen die Glocken aus der Konserve, im Rundfunk und im Internet - natürlich wegen Corona.

Was noch, 2020, was noch? Jetzt klaut uns das Seuchenjahr auch noch das Große Stadtgeläut, für viele Frankfurter Höhepunkt der Weihnachtszeit. Alle zusammen auf den Römerberg, Sekt, und zusammengekuschelt den Glocken lauschen? Natürlich nicht, weil Corona lauert.

Aber: „Niemand muss auf die Frankfurter Tradition an Heiligabend verzichten“, verkündet die Stadt. Das Geläut gibt’s live im Rundfunk, und zwar von 16.30 Uhr an bei Radio Frankfurt, UKW 95,1, auch digital über DAB+. Das haben Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker (CDU) und Stephan Schwenk, Geschäftsführer bei Radio Frankfurt, ausbaldowert. Auch per Internet werden die 50 Glocken zu hören sein.

Becker: „Ich hoffe, dass wir vielen Frankfurterinnen und Frankfurtern und allen Fans des Großen Stadtgeläutes damit einen Teil ihrer Weihnachtstradition schenken können.“ Schwenk: „Für ganz Frankfurt ist dies ein Ritual, das coronabedingt durch die zehn Innenstadtkirchen leider nicht open air stattfinden kann.“

Los geht es inzwischen traditionell mit der „Bürgerglocke“ der Paulskirche. Allerdings diesmal nicht in echt, sondern nur aus der Konserve. Es lohnt sich also nicht, heimlich in die City zu gehen. „Auch wenn es sich dabei um Aufnahmen handelt, kann das Große Stadtgeläut vielleicht trotzdem ein besonderes Wir-Gefühl entstehen lassen, wenn wir es alle gemeinsam im Radio erleben“, hofft Becker.

Wer lieber online lauschen will als im Radio, klickt auf www.frankfurt.de oder die Facebookseite der Stadt für den „Online-Sound von Frankfurt“. Und wer sich das Geläut in Zukunft täglich geben will: Im Dommuseum ist die CD „Frankfurt am Main: Glocken, Glockenspiel, Großes Stadtgeläut“ unter normalen Umständen zu erwerben – zurzeit also nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare